Brennpunkte

Venezuela verlängert wegen Stromausfalls Arbeitsstopp

  • AFP - 26. März 2019, 22:53 Uhr
Bild vergrößern: Venezuela verlängert wegen Stromausfalls Arbeitsstopp
Geschlossenes Einkaufszentrum in Caracas am Dienstag
Bild: AFP

Nach einer neuerlichen Elektrizitätspanne in Venezuela haben die Behörden den Dienstag zum arbeits- und schulfreien Tag erklärt. Mit der Maßnahme sollte das Stromnetz entlastet werden. Die Regierung sprach von einem 'Angriff' auf die Infrastruktur.

Anzeige

Nach einer neuerlichen Panne bei der Stromversorgung hat Venezuelas Regierung am Dienstag einen weiteren arbeits- und schulfreien Tag in dem Krisenland angekündigt. Staatschef Nicolás Maduro habe verfügt, dass Schulen und Arbeitsstätten bis Mittwochabend geschlossen bleiben, erklärte Vizepräsident Delcy Rodriguez im Kurzbotschaftendienst Twitter. Grund sei das Ausmaß des Schadens am wichtigen Wasserkraftwerk Guri im Süden des Landes. Maduro machte "Terroristen" für den landesweiten Stromausfall verantwortlich. 

Auf Twitter erklärte der linksnationalistische Staatschef, ein absichtlich gelegtes, großflächiges Feuer habe die Infrastruktur des Wasserkraftwerks getroffen. Die "verschlagenen terroristischen Anschläge" hätten die Destabilisierung des Landes zum Ziel. Der Guri-Stausee im Süden des Landes versorgt etwa vier Fünftel der 30 Millionen Venezolaner mit Strom.

Venezolanische Behörden hatten bereits den Dienstag zum arbeits- und schulfreien Tag erklärt. In der Sechs-Millionen-Einwohnerstadt Caracas waren die Straßen leer, wie AFP-Reporter berichteten. Sehr wenige Busse fuhren, die U-Bahn-Stationen waren geschlossen, Geschäfte hatten ihre Rolltore heruntergelassen. Die Passagiere am Flughafen wurden ohne Computerunterstützung abgefertigt.  

Die Stromversorgung war am frühen Montagnachmittag (Ortszeit) ausgefallen. Im Großstadtgebiet von Caracas setzte sie vielerorts nach Einbruch der Dunkelheit wieder ein, um Stunden später wieder einzubrechen. 

In anderen Regionen des Landes fiel der Strom ebenfalls aus, wie Einwohner in Städten wie Barquisimeto, Barcelona, Ciudad Bolívar und Barinas im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilten. In Maracaibo war die Stromversorgung demnach unbeständig. Das Licht gehe "an und wieder aus", schrieben Twitter-Nutzer.

Aus Berichten von Einwohnern in den sozialen Medien ergab sich, dass 21 der 23 Bundesstaaten von Stromausfällen betroffen waren. Bei NetBlocks, einer Organisation, die das Internet überwacht, hieß es, der Stromausfall habe in 18 Bundesstaaten "schwerwiegende Auswirkungen" auf das Telekommunikationsnetz gehabt.            

Vor zweieinhalb Wochen hatte der folgenschwerste Stromausfall in der Geschichte Venezuelas das südamerikanische Land fast eine Woche lang lahmgelegt. Maduro gab dafür Cyberattacken der USA sowie der rechten Opposition um den Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó die Schuld. Maduros Gegner machen dagegen mangelnde Investitionen in den Unterhalt der Infrastruktur, Missmanagement sowie Korruption verantwortlich.

Guaidó hatte sich im Januar zum Übergangspräsidenten Venezuelas erklärt und den seit 2013 regierenden Maduro offen herausgefordert. Er wird in seinem Versuch, Maduro zu entmachten, von den USA sowie rund 50 weiteren Staaten, darunter Deutschland, unterstützt. Maduros wichtigste Stütze im venezolanischen Machtkampf ist hingegen Russland.

Nach Angaben der Moskauer Nachrichtenagentur Sputnik waren am Sonntag zwei russische Flugzeuge mit 99 Soldaten und 35 Tonnen Material in Caracas gelandet. Guaidó wandte sich am Dienstag mit scharfen Worten gegen die Präsenz russischer Soldaten in Venezuela. Staatschef Maduro habe offenbar kein Vertrauen mehr in das eigene Militär, sagte Guaidó in einer Rede vor dem von der Opposition kontrollierten Parlament.

Die News Venezuela verlängert wegen Stromausfalls Arbeitsstopp wurde von AFP am 26.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Venezuela, Krisen, Strom abgelegt.

Weitere Meldungen

1500 Menschen in Kanada wegen Überschwemmungen evakuiert

Wegen schwerer Überschwemmungen im Osten Kanadas haben rund 1500 Menschen ihrer Häuser verlassen müssen. Betroffen war vor allem die Provinz Québec, wie die Behörden am Sonntag

Mehr
Mindestens 19 Tote bei Erdrutsch in Kolumbien

Bei einem Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. 14 weitere Menschen galten als vermisst, wie die Rettungskräfte am Sonntag mitteilten. Bei dem

Mehr
Ayatollah Chamenei ernennt neuen Kommandeur der Revolutionsgarden

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hat einen neuen Kommandeur der Revolutionsgarden ernannt. Der 58-jährige Generalmajor Hossein Salami löst den bisherigen

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr