Brennpunkte

Mindestens zwölf Tote bei Überschwemmungen im Iran

  • AFP - 25. März 2019, 14:33 Uhr
Bild vergrößern: Mindestens zwölf Tote bei Überschwemmungen im Iran
Zwölf Tote bei großflächigen Überschwemmungen im Iran
Bild: AFP

Bei großflächigen Überschwemmungen im Iran sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. In den Fluten, die 25 der 31 Provinzen des Landes betrafen, wurden 45 weitere Menschen verletzt, wie der iranische Katastrophenschutz mitteilte.

Anzeige

Bei großflächigen Überschwemmungen im Iran sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. In den Fluten, die 25 der 31 Provinzen des Landes betrafen, wurden 45 weitere Menschen verletzt, wie der iranische Katastrophenschutz am Montag mitteilte. Elf der zwölf Todesopfer kamen demnach in der südlichen Stadt Schiras ums Leben. Ein weiterer Mensch sei in der westlichen Provinz Kermanschah gestorben.

Vergangene Woche hatte es bereits großflächige Überschwemmungen in den nordöstlichen Provinzen Golestan und Masandaran gegeben. Zwar erreichten inzwischen Amphibienfahrzeuge der Armee die am schwersten betroffenen Gebiete in Golestan, doch wurde noch keine Opferzahl für die Region veröffentlicht. Seitdem wurden zahlreiche Provinzen im Westen und Südwesten von heftigen Regenfällen heimgesucht.

Die Rettungsarbeiten werden dadurch erschwert, dass viele Behördenmitarbeiter wegen der landesweiten Feiern zum persischen Neujahr im Urlaub sind. Vize-Präsident Eschagh Dschahangiri rief alle Gouverneure auf, ihre Posten nicht zu verlassen. Auch das Gesundheitsministerium und die Krisenleitstelle annullierten allen Urlaub. Der Wetterdienst warnte, dass bis Mittwochnachmittag weiter Niederschläge erwartet würden.

Die News Mindestens zwölf Tote bei Überschwemmungen im Iran wurde von AFP am 25.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Iran, Hochwasser, Unwetter abgelegt.

Weitere Meldungen

1500 Menschen in Kanada wegen Überschwemmungen evakuiert

Wegen schwerer Überschwemmungen im Osten Kanadas haben rund 1500 Menschen ihrer Häuser verlassen müssen. Betroffen war vor allem die Provinz Québec, wie die Behörden am Sonntag

Mehr
Mindestens 19 Tote bei Erdrutsch in Kolumbien

Bei einem Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. 14 weitere Menschen galten als vermisst, wie die Rettungskräfte am Sonntag mitteilten. Bei dem

Mehr
Ayatollah Chamenei ernennt neuen Kommandeur der Revolutionsgarden

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hat einen neuen Kommandeur der Revolutionsgarden ernannt. Der 58-jährige Generalmajor Hossein Salami löst den bisherigen

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr