Politik

Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro mit dem Süden zurück

  • AFP - 22. März 2019, 14:04 Uhr
Bild vergrößern: Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro mit dem Süden zurück
Das Verbindungsbüro war im September eröffnet worden
Bild: AFP

Wenige Wochen nach dem Scheitern des zweiten Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA hat Pjöngjang seine Mitarbeiter nach Angaben aus Seoul aus einem gemeinsamen Verbindungsbüro mit Südkorea abgezogen.

Anzeige

Wenige Wochen nach dem Scheitern des zweiten Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA kappt Pjöngjang einen wichtigen Kommunikationskanal zu Südkorea: Der Norden habe mitgeteilt, dass er seine Mitarbeiter aus dem gemeinsamen Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong abziehe, sagte der südkoreanische Vize-Wiedervereinigungsminister Chun Hae Sung am Freitag. Der Süden berief daraufhin eine Dringlichkeitssitzung seines Nationalen Sicherheitsrates ein. 

Die Entscheidung der Nordkoreaner sei "im Einklang mit einer Anweisung von höherer Stelle" getroffen worden, sagte Chun. "Sie sagten, es sei ihnen egal, ob wir im Verbindungsbüro bleiben oder nicht." Südkorea bedaure die Entscheidung des Nordens und werde die eigene Arbeit in dem Verbindungsbüro "wie gewöhnlich" fortsetzen, ergänzte er.

Im Zuge ihrer Annäherung hatten Nord- und Südkorea das gemeinsame Büro in der Grenzstadt Kaesong im September eröffnet. Es wurde drei Monate nach dem ersten Gipfel zwischen Kim und Trump eingeweiht, an dessen Ende eine vage Zusicherung Kims zur atomaren Abrüstung gestanden hatte.

Das Verbindungsbüro besteht aus getrennten Büros für den Norden und den Süden sowie einem gemeinsamen Konferenzraum. Das südkoreanische Wiedervereinigungsministerium bezeichnete das Verbindungsbüro bei der Eröffnung als "Rund-um-die-Uhr-Beratungs- und Kommunikationskanal". Es sollte den grenzüberschreitenden Austausch voranbringen, die Beziehungen zwischen den USA und dem Norden verbessern und zum Abbau militärischer Spannungen beitragen.

Experten zufolge könnte der überraschende Rückzug aus dem Verbindungsbüro damit begründet sein, dass der Norden dem Süden mangelnden Einfluss auf die USA zur Aufhebung der Sanktionen vorwirft. "Der Norden macht Druck auf den Süden, als Vermittler zwischen Pjöngjang und Washington mehr zu tun", sagte Professor Yoo Ho Yeol von der Korea University. Der Industriekomplex Kaesong habe noch nicht wieder seine Arbeit aufnehmen können. Auch lukrative Touristenreisen zum Berg Kumgang im Norden seien noch nicht wieder möglich.

Cheong Seong Chang vom Sejong-Institut erklärte, der Schritt könnte auch als Signal dafür gewertet werden, "dass der Norden eine Veränderung der Denuklearisierungsstrategie und der Außenpolitik erwägt". Der Norden hatte kürzlich mehrere seiner Diplomaten aus mehreren Ländern nach Pjöngjang zurückgerufen. In seiner Neujahrsansprache hatte Machthaber Kim einen "neuen Weg zur Verteidigung der Souveränität des Landes und der höchsten Interessen des Staates" angekündigt, sollten die USA ihre Sanktionen gegen Nordkorea aufrechterhalten. 

Beim zweiten Gipfeltreffen von Trump und Kim in Hanoi hatte es im Februar keine Einigung bei der Frage der Sanktionen gegen Nordkorea und der atomaren Abrüstung des Landes gegeben. Nach Angaben von Vize-Außenministerin Choe Son Hui erwägt Nordkorea einen Abbruch der Atomgespräche.

Die News Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro mit dem Süden zurück wurde von AFP am 22.03.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nordkorea, Südkorea, USA, Diplomatie, Atom abgelegt.

Weitere Meldungen

Stichwahl in der Ukraine entscheidet über neuen Präsidenten

In der Ukraine ist die Präsidentschaftswahl am Sonntag in die entscheidende zweite Runde gegangen. In der Stichwahl standen sich Amtsinhaber Petro Poroschenko und der politisch

Mehr
Mehr als 200 Tote bei Anschlagsserie auf Hotels und Kirchen in Sri Lanka

Der bei Urlaubern beliebte Inselstaat Sri Lanka ist am Ostersonntag zum Ziel einer verheerenden Anschlagsserie geworden. Bei insgesamt acht Explosionen wurden nach Polizeiangaben

Mehr
Papst mahnt Frieden in Syrien und Rückkehr der Flüchtlinge an

In seiner Predigt zum Ostersonntag hat Papst Franziskus ein Ende des Kriegs in Syrien und eine Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat gefordert. Der Syrien-Krieg laufe Gefahr,

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr