Politik

Macron warnt Briten vor Chaos-Brexit bei Ablehnung von Austrittsvertrag

  • AFP - 21. März 2019, 15:33 Uhr
Bild vergrößern: Macron warnt Briten vor Chaos-Brexit bei Ablehnung von Austrittsvertrag
Frankreichs Präsident Macron
Bild: AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Druck auf das britische Parlament erhöht, dem mit der EU Austrittsabkommen zuzustimmen. Falls es erneut zu einer Ablehnung der Vereinbarung komme, 'bewegen wir uns auf ein No-Deal-Szenario zu', sagte Macron beim EU-Gipfel am Donnerstag.

Anzeige

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Druck auf das britische Parlament erhöht, dem mit der EU vereinbarten Austrittsabkommen zuzustimmen. Falls es im Unterhaus erneut zu einer Ablehnung der Vereinbarung komme, "bewegen wir uns auf ein No-Deal-Szenario zu", warnte Macron beim EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel mit Blick auf einen ungeordneten Austritt Großbritanniens. Die EU könne auch keine "übertriebenen Verlängerungen" beim Brexit gewähren. Denn diese beeinträchtigten "ihre Fähigkeit zu entscheiden und zu handeln".

Die britische Premierministerin Theresa May möchte in Brüssel erreichen, dass die anderen EU-Staats- und Regierungschefs das bislang auf den 29. März festgesetzte Austrittsdatum auf Ende Juni verschieben. Die EU fordert, dass das britische Parlament vor einer endgültigen Entscheidung der Verschiebung dem ausgehandelten Austrittsabkommen zustimmt. Es ist im Unterhaus aber bereits zwei Mal mit großer Mehrheit abgelehnt worden.

Wenn das Abkommen erneut scheiterte, müssten sich die Staats- und Regierungschefs erneut treffen, sagte Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel und warnte wie Macron, dass sich Großbritannien dann "in Richtung eines No-Deal-Szenarios" bewege. Bettel lehnte gleichzeitig die von May geforderte Verschiebung des Brexit auf die Zeit nach den Europawahlen Ende Mai ab. "Das wäre katastrophal", sagte er. "Wir müssen bis zu den Europawahlen Klarheit haben."

Die News Macron warnt Briten vor Chaos-Brexit bei Ablehnung von Austrittsvertrag wurde von AFP am 21.03.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Frankreich, Luxemburg, Großbritannien, Brexit, Gipfel abgelegt.

Weitere Meldungen

Stichwahl in der Ukraine entscheidet über neuen Präsidenten

In der Ukraine ist die Präsidentschaftswahl am Sonntag in die entscheidende zweite Runde gegangen. In der Stichwahl standen sich Amtsinhaber Petro Poroschenko und der politisch

Mehr
Mehr als 200 Tote bei Anschlagsserie auf Hotels und Kirchen in Sri Lanka

Der bei Urlaubern beliebte Inselstaat Sri Lanka ist am Ostersonntag zum Ziel einer verheerenden Anschlagsserie geworden. Bei insgesamt acht Explosionen wurden nach Polizeiangaben

Mehr
Papst mahnt Frieden in Syrien und Rückkehr der Flüchtlinge an

In seiner Predigt zum Ostersonntag hat Papst Franziskus ein Ende des Kriegs in Syrien und eine Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat gefordert. Der Syrien-Krieg laufe Gefahr,

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr