Wirtschaft

Bundesbank gibt für Finanzgeschäfte nach dem Brexit Entwarnung

  • AFP - 21. März 2019, 13:21 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank gibt für Finanzgeschäfte nach dem Brexit Entwarnung
Bundesbank-Zentrale
Bild: AFP

Die Bundesbank gibt für Finanzgeschäfte nach dem Brexit Entwarnung. 'Einen Versorgungsengpass mit Finanzdienstleistungen oder gar eine Kreditklemme wird es nicht geben', sagte der Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling in Frankfurt am Main.

Anzeige

Die Bundesbank gibt für Finanzgeschäfte nach dem Brexit Entwarnung. "Einen Versorgungsengpass mit Finanzdienstleistungen oder gar eine Kreditklemme wird es nicht geben", sagte Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling am Donnerstag in Frankfurt am Main. "Der überwiegende Teil der Finanzdienstleistungen und -produkte wird auch nach dem Brexit auf dem Kontinent verfügbar sein." Die Banken hätten entsprechend vorgesorgt, indem sie vollwertige Niederlassungen in Frankfurt oder anderen Städten innerhalb der EU gegründet haben.

So solle selbst ein ungeregelter Austritt Großbritanniens und des wichtigen Finanzplatzes London die Bankgeschäfte in Europa nicht in allzu große Probleme stürzen. "Dank großer Anstrengungen aller Beteiligten kann ich festhalten, dass wir gut vorbereitet sind und die Risiken für die Finanzstabilität unter Kontrolle haben."

Viele ausländische Banken standen durch das Brexit-Votum vor dem Problem, dass sie künftig von London aus keinen Zugang mehr zum EU-Markt haben werden. Deshalb müssen sie innerhalb der künftigen EU eine neue Banklizenz beantragen. Die meisten Banken werden diese laut Bundesbank-Angaben rechtzeitig vor dem Brexit erhalten.

Wie die Bundesbank bereits zuvor gewarnt hatte, ist allerdings das Problembewusstsein bei vielen Bankkunden noch nicht angekommen. Da durch den Brexit das Neugeschäft etwa mit Krediten oder Wertpapieren in London von Deutschland aus künftig nicht mehr möglich sein wird, müssen viele Verträge umgeschrieben werden. Darum sollten sich betroffene Unternehmenskunden schnellstmöglich kümmern. Für Verbraucher sieht die Bundesbank hingegen wenig Handlungsbedarf.

Die News Bundesbank gibt für Finanzgeschäfte nach dem Brexit Entwarnung wurde von AFP am 21.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Brexit, Zentralbank abgelegt.

Weitere Meldungen

Haushalte mit Ölheizung müssen trotz milden Winters mehr zahlen als im Vorjahr

Haushalte mit Ölheizung müssen für die zurückliegenden Monate mehr Heizkosten zahlen als in den vergangenen Wintern - obwohl das Wetter sehr mild war. Grund sind die stark

Mehr
Große Mehrheit für staatliche Deckelung der Mieten

Eine große Mehrheit der Bürger wünscht sich eine staatliche Deckelung der Mieten. 84 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage für die "Welt am Sonntag" gaben an, der Staat solle dafür

Mehr
Zehn Luftfahrtbehörden prüfen gemeinsam Boeing 737 MAX

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat eine internationale Überprüfung der jüngsten Neuerungen an Flugzeugen des Typs Boeing 737 MAX angekündigt. Laut einer FAA-Mitteilung vom Freitag

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr