Wirtschaft

Brexit-Unsicherheit verhindert Börsengänge deutscher Unternehmen

  • AFP - 21. März 2019, 12:54 Uhr
Bild vergrößern: Brexit-Unsicherheit verhindert Börsengänge deutscher Unternehmen
Frankfurter Börse
Bild: AFP

Auf dem deutschen Markt hat in diesem Jahr bislang noch kein Unternehmen einen Börsengang gewagt. Grund dafür sei vor allem die unklare Situation vor dem anstehenden EU-Austritt Großbritanniens, teilte die Beratungsgesellschaft EY mit.

Anzeige

Auf dem deutschen Markt hat in diesem Jahr bislang noch kein Unternehmen einen Börsengang gewagt. Grund dafür sei vor allem die unklare Situation vor dem anstehenden EU-Austritt Großbritanniens, teilte die Beratungsgesellschaft EY am Donnerstag mit. "Die derzeitige Hängepartie beim Brexit ist Gift für das Klima im Kapitalmarkt", sagte Martin Steinbach, Experte für Börsengänge bei EY, dazu. Auch eine Lösung der globalen Handelskonflikte "wäre wichtig für die Stimmung".

Der deutsche Markt werde erst wieder auf die Beine kommen, wenn die Unsicherheit rund um den Brexit beseitigt sei. Auch global war es laut dem IPO-Barometer von EY ein schwacher Jahresstart. Im ersten Quartal 2019 wurden demnach weltweit 199 Börsengänge gezählt, 41 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders stark ging dabei das Emissionsvolumen zurück: Die neu aufgelegten Aktien spielten 13,1 Milliarden Dollar (11,5 Milliarden Euro) ein - das war nur noch knapp mehr als ein Viertel des Vorjahresvolumens.

Weltweit belasteten die handelspolitischen Spannungen zwischen den USA, China und Europa die Kapitalmärkte. Derweil litten geplante Börsengänge in den Vereinigten Staaten unter der Haushaltssperre, die auch die Aufsichtsbehörde SEC betraf. Dass der Haushaltsstreit vorerst beigelegt ist, macht einigen US-Technologie-Startups laut den EY-Experten wieder Mut zum Börsengang. "Sie könnten als Eisbrecher fungieren", sagte Steinbach.

Die USA stellten auch den größten Börsengang im ersten Quartal. Der Personalmanagement-Dienstleister Alight schaffte den Sprung an die Wall Street und spielte damit 750 Millionen Dollar ein. Zudem war für Donnerstag der Börsengang des Jeansherstellers Levi Strauss geplant, mit Einnahmen von über 623 Millionen Dollar. Transaktionen oberhalb der Milliardengrenze gab es im ersten Quartal weltweit überhaupt nicht.

Im Wachstumsmarkt Asien zählte EY die meisten Börsengänge. Allerdings gingen die Zahlen in vielen Ländern gegenüber dem Vorjahr deutlich zurück - in China um 34 Prozent auf 65. Japan dagegen konnte dank der Debüts von 23 Unternehmen einen Zuwachs von 28 Prozent feiern. Genauso viele Firmen gingen in Europa aufs Parkett - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schrumpfte die Zahl damit allerdings um mehr als Hälfte. Das Emissionsvolumen lag mit 350 Millionen Dollar sogar 98 Prozent unter dem des ersten Quartals 2018.

Die News Brexit-Unsicherheit verhindert Börsengänge deutscher Unternehmen wurde von AFP am 21.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Börsen, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Haushalte mit Ölheizung müssen trotz milden Winters mehr zahlen als im Vorjahr

Haushalte mit Ölheizung müssen für die zurückliegenden Monate mehr Heizkosten zahlen als in den vergangenen Wintern - obwohl das Wetter sehr mild war. Grund sind die stark

Mehr
Große Mehrheit für staatliche Deckelung der Mieten

Eine große Mehrheit der Bürger wünscht sich eine staatliche Deckelung der Mieten. 84 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage für die "Welt am Sonntag" gaben an, der Staat solle dafür

Mehr
Zehn Luftfahrtbehörden prüfen gemeinsam Boeing 737 MAX

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat eine internationale Überprüfung der jüngsten Neuerungen an Flugzeugen des Typs Boeing 737 MAX angekündigt. Laut einer FAA-Mitteilung vom Freitag

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr