Politik

Scholz verteidigt Haushaltsplanung als Ausgleich zwischen Wünschen und Möglichkeiten

  • AFP - 20. März 2019, 15:55 Uhr
Bild vergrößern: Scholz verteidigt Haushaltsplanung als Ausgleich zwischen Wünschen und Möglichkeiten
Scholz verteidigt Etatplanung für 2020
Bild: AFP

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seine Haushaltsplanung als Ausgleich zwischen 'berechtigten Wünschen und den finanziellen Möglichkeiten' verteidigt. Die Eckwerte für den Etat 2020 und die Finanzplanung bis 2023 wurden vom Kabinett beschlossen.

Anzeige

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seine Haushaltsplanung als Ausgleich zwischen "berechtigten Wünschen und den finanziellen Möglichkeiten" verteidigt. Dabei würden die richtigen Prioritäten gesetzt, sagte Scholz zu den am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Eckwerten für den Etat 2020 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2023. Kritik an Sparmaßnahmen in den Bereichen Verteidigung und Entwicklungszusammenarbeit wies der Minister zurück.

Der Haushaltsentwurf sieht im kommenden Jahr Ausgaben von 362,6 Milliarden Euro vor; 1,7 Prozent mehr als für das laufende Jahr geplant. Bis 2023 ist ein weiterer Anstieg des Haushaltsvolumens bis auf 375,1 Milliarden Euro vorgesehen.

"Wir können nicht alles finanzieren, was man sich wünscht, aber ziemlich viel", sagte Scholz mit Blick auf die sich eintrübende Konjunktur. Verlässlich umgesetzt würden alle von Union und SPD als vorrangig im Koalitionsvertrag festgelegten Vorhaben. "Wir investieren in die Zukunft" und "stärken den sozialen Zusammenhalt", hob Scholz hervor. Zugleich bleibe es bei der Leitlinie, "in guten Zeiten keine neuen Schulden zu machen".

Zum Verteidigungshaushalt sagte Scholz, dafür stünden 2020 über sechs Milliarden Euro mehr zur Verfügung als 2018. Es sei damit gelungen, "die Trendwende bei den Verteidigungsausgaben zu verstetigen". Mit Blick darauf, dass aber deren Anteil am Bruttoinlandsprodukt in der Finanzplanung nach 2020 wieder zurückgeht, sprach der Minister von "konservativen, zurückhaltenden Planungen". Auch in den vergangenen Jahren sei letztlich stets mehr für Verteidigung ausgegeben worden als zuvor in der Finanzplanung veranschlagt.

Dies gilt laut Scholz auch für die Entwicklungszusammenarbeit. Hier soll der Etatansatz 2020 auf dem Niveau des laufenden Jahres bleiben und laut Finanzplanung danach etwas zurückgehen. Gleichwohl bleibe es aber dabei, dass es verglichen mit dem Finanzplan einen Zuwachs gebe und zwar im Verhältnis eins zu eins zu den Verteidigungsausgaben, sagte Scholz. Auch würden alle internationalen Verpflichtungen eingehalten.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), der durch die Kürzungen die Arbeitsfähigkeit seines Ministeriums gefährdet sieht, gab seine Vorbehalte im Kabinett zu Protokoll. Ein Ministeriumssprecher äußerte weiter die Erwartung, dass die Kritikpunkte nun in den parlamentarischen Beratungen aufgegriffen würden.

Das Verteidigungsministerium verzichtete auf einen solchen Einspruch. Ministeriumssprecher Jens Flosdorff sprach mit Blick auf den Haushalt von "Licht und Schatten". Er begrüßte den Aufwuchs für 2020, forderte aber zusätzliche Mittel für die folgenden Jahre. Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg warnte im RBB, wenn der Verteidigungshaushalt sinke, mache sich Deutschland "international unglaubwürdig".

Für Debatten sorgten weiterhin auch geplante Kürzungen der Zahlungen des Bundes an die Länder für die Integration von Flüchtlingen. Dagegen wehren sich Ministerpräsidenten der Länder. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, wertete in der "Passauer Neuen Presse" die diesbezüglichen Pläne von Scholz als "völlig inakzeptabel".

"Von Zukunft keine Spur", kritisierte der Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler die Haushaltspläne. Investitionen würden eingefroren und die Ausgaben für Klimaschutz gekürzt. Linken-Parteichef Bernd Riexinger rief die Regierung auf, sich endlich "vom Fetisch der schwarzen Null" zu lösen und mehr Geld in Wohnraum, Pflege und Bildung zu investieren.

Die News Scholz verteidigt Haushaltsplanung als Ausgleich zwischen Wünschen und Möglichkeiten wurde von AFP am 20.03.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Haushalt, Verteidigung, Entwicklung abgelegt.

Weitere Meldungen

EU-Kommissionspräsident Juncker sagt Fake News den Kampf an

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Lügen im Europawahlkampf angekündigt: "Wenn Regierungen Behauptungen über die EU oder die

Mehr
Stichwahl wird in Nordmazedonien über künftigen Präsidenten entscheiden

In Nordmazedonien wird eine Stichwahl am 5. Mai über den künftigen Präsidenten entscheiden. Bei der ersten Wahlrunde am Sonntag konnte kein Kandidat die absolute Mehrheit

Mehr
Militär im Sudan kündigt Machtübergabe an Zivilregierung an

Im Sudan rückt ein weiterer Machtwechsel näher. Der Militärrat in dem afrikanischen Krisenstaat erklärte sich am Sonntag bereit, die Regierungsgeschäfte an eine Zivilregierung

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr