Technologie

EU-Milliardenbuße gegen Google wegen illegaler Praktiken bei Online-Werbung

  • AFP - 20. März 2019, 13:41 Uhr
Bild vergrößern: EU-Milliardenbuße gegen Google wegen illegaler Praktiken bei Online-Werbung
Google-Schriftzug
Bild: AFP

Die EU-Wettbewerbshüter haben erneut eine Milliardenbuße gegen den US-Internetkonzern Google verhängt. Sie verhängten eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro, weil Google seine marktbeherrschende Stellung bei Online-Bewerbung missbraucht und Konkurrenten behindert habe.

Anzeige

Die EU-Wettbewerbshüter haben den Internetkonzern Google wegen illegaler Praktiken erneut mit einer Milliardenbuße belegt. Sie verhängten am Mittwoch eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro, weil das US-Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung bei Online-Bewerbung missbrauchte und Konkurrenten behinderte. Ziel war es laut EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, Googles "beherrschende Stellung im Bereich der Suchmaschinenwerbung" zu zementieren. Das US-Unternehmen gelobte Besserung.

Google habe "durch restriktive Klauseln in Verträgen mit Websites Dritter" verhindert, dass Konkurrenten "Werbeanzeigen auf diesen Websites platzieren konnten", erklärte die EU-Kommission. Demnach erstreckte sich das rechtswidrige Verhalten über zehn Jahre, wurde aber 2016 eingestellt.

Im Visier der Wettbewerbshüter war der Google-Werbedienst AdSense for Search. Er lieferte bei Suchen auf Websites von Google-Partnern mit den Ergebnissen auch Werbeanzeigen. Mit den Websites vereinbarte Google laut Brüssel Ausschließlichkeitsklauseln. Wettbewerbern bei Suchmaschinenwerbung wie Microsoft und Yahoo sei es deshalb nicht möglich gewesen, "Werbeflächen auf den Ergebnisseiten der Google-Suchmaschine zu verkaufen".

Google stimme darin überein, dass "gesunde, florierende Märkte im Interesse aller sind", erklärte der für internationale Angelegenheiten zuständige Google-Vizepräsident Kent Walker. Das Unternehmen habe bereits "eine Vielzahl von Änderungen an unseren Produkten vorgenommen, um den Bedenken der Kommission zu begegnen". In den kommenden Monaten werde es weitere Aktualisierungen geben, "um die Sichtbarkeit unserer Rivalen in Europa zu erhöhen".

Es ist das dritte Mal, dass die Kommission Milliardenbußen gegen Google verhängt: Im Juni 2017 waren es 2,42 Milliarden Euro wegen der Bevorzugung seines Preisvergleichsdiensts. Im Juli 2018 folgten dann 4,34 Milliarden Euro wegen illegaler Praktiken bei seinem Handy- und Tablet-Betriebssystem Android.

Die Dänin Vestager wies zurück, dass sie insbesondere US-Technologiefirmen im Visier habe. Sie verwies dabei auf Milliardenstrafen gegen ein Lastwagen-Hersteller-Kartell, dessen Mitglieder aus Europa kamen. Die EU begrüße es, wenn US-Firmen in Europa Geschäfte machten. Sie müssten sich aber wie alle anderen an die Regeln halten, sonst drohten Strafen.

Die News EU-Milliardenbuße gegen Google wegen illegaler Praktiken bei Online-Werbung wurde von AFP am 20.03.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, EU, USA, Internet, Werbung abgelegt.

Weitere Meldungen

Experte erwartet Entlastung des Bayer-Vorstands auf Hauptversammlung

Trotz Kritik am Kauf von Monsanto wird bei der Hauptversammlung von Bayer am Freitag die Entlastung des Vorstands erwartet. Es komme nur selten vor, dass die Mehrheit der

Mehr
Fielmann bereitet Verkaufsstart von Brillen im Internet vor

Der Chef von Deutschlands größter Augenoptikerkette, Marc Fielmann, bereitet den Einstieg ins Internetgeschäft vor. Dieser werde nicht vor 2020 erfolgen, berichtete das

Mehr
Datensicherheitspanne bei Facebook größer als bislang bekannt

Eine kürzlich bekannt gewordene Datensicherheitspanne bei Facebook hatte ein größeres Ausmaß als bislang bekannt. Das Online-Netzwerk räumte am Donnerstag ein, die Passwörter von

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr