Finanzen

Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion

  • dts - 19. März 2019, 19:38 Uhr
Bild vergrößern: Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion
Frank Bsirske
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat seine Kritik an einem möglichen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank bekräftigt. "Bei einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank würden rund 30.000 Stellen im Feuer stehen", sagte Bsirske dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Er kündigte Widerstand an. "Es wird niemand ernsthaft davon ausgehen, dass wir dabei zugucken. Wir werden uns überall einschalten, als Gewerkschaft, in den betrieblichen Interessenvertretungen, in den Aufsichtsräten", so der Verdi-Chef weiter, der dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank angehört. Er habe grundsätzliche Bedenken.

Ihm leuchte die Sinnhaftigkeit einer solchen Fusion nicht ein, sagte er. "In beiden Banken sind Baustellen abzuarbeiten, bei denen man sich auf einem guten Weg befindet. Mit einer Fusion würde eine Großbaustelle eröffnet", sagte Bsirske. Auch in der SPD wachsen derweil die Zweifel an dem Engagement von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der Sache.

Das Thema war auch Gegenstand der SPD-Fraktionssitzung am Dienstag. Scholz habe darauf verwiesen, die mögliche Fusion der beiden Banken sei eine rein privatwirtschaftliche Angelegenheit, in die er sich als Finanzminister nicht einmische, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer. Darstellungen, dass er die Fusion unterstütze, seien unzutreffend. Allerdings hatte der Finanzminister in den vergangenen Wochen einen anderen Eindruck erweckt und sogar öffentlich Gespräche der beiden Banken bestätigt. Scholz habe sich mit seinem Einsatz für eine Fusion der beiden Banken in der SPD keine Freunde gemacht, hieß es in SPD-Kreisen weiter. Mit Blick auf die Gefahr für die Arbeitsplätze werfe eine Fusion gravierende Fragen auf.

Die News Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion wurde von dts am 19.03.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie, Arbeitsmarkt abgelegt.

Weitere Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr
Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Steuervergünstigung für sogenannte Sachbezugskarten streichen. Das berichtet der "Spiegel". Mit solchen Karten können

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr