Wirtschaft

Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen

  • dts - 19. März 2019, 19:26 Uhr
Bild vergrößern: Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Stromtankstelle für E-Auto
dts

.

Anzeige

Berlin - Im Grundsatzstreit der deutschen Autoindustrie über die Förderung der Mobilität der Zukunft und neue Milliardenhilfen für Elektroautos planen die Konzerne ein Krisentreffen. Volkswagen-Chef Herbert Diess, BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Chef Dieter Zetsche wollten sich am Mittwoch aussprechen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Branchenangaben.

Die Konzerne wollten dabei ausloten, ob sich nach dem zuletzt so hart wie öffentlich ausgetragenen Streit doch noch eine gemeinsame Linie beim Umbau der Mobilität finden lasse, hieß es weiter. Eine Vorentscheidung könnte dabei auch zur Frage fallen, ob VW Teil des Lobbyverbands VDA bleibt. Bei VW gab es zuletzt Überlegungen, aus dem Verband der Automobilindustrie (VDA) auszutreten, weil sich der Konzern nicht mehr gut vertreten fühlte. Auch VDA-Präsident Bernhard Mattes soll an dem Gespräch teilnehmen, hieß es.

VW hatte sich in den vergangenen Tagen die deutsche E-Auto-Förderung vorgeknöpft: Alle bisherigen Pläne zur Verkaufsförderung sowie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos reichten nicht aus, heißt es in einem Volkswagen-Strategiepapier. VW fordert von der Bundesregierung Vorfahrt für E-Autos bei der Förderung neuer Antriebe und weniger Förderung für Alternativen. Vor allem BMW hatte darauf verärgert reagiert. Doch auch die Regierungsfraktionen des Bundestags sind in der Frage gespalten.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Union, Daniela Ludwig (CSU), sprach sich gegen den Vorstoß von VW aus. "Wir wissen derzeit noch nicht, welche alternative Antriebsart auf lange Sicht am erfolgreichsten und effizientesten sein wird", sagte Ludwig der "Süddeutschen Zeitung". Daher sei es richtig, sich nicht einseitig auf die Elektromobilität zu konzentrieren. Man setze "auf einen Mix aus Elektromobilität, Brennstoffzelle, Wasserstoff und Flüssiggas", so die CSU-Politikerin weiter. Beifall kam dagegen von der SPD. "Es ist gut, dass sich mit Volkswagen ein Hersteller mit Weltrang so eindeutig positioniert", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der "Süddeutschen Zeitung". "So viel Klarheit würde ich mir auch vom Verband der Automobilindustrie wünschen. Da fehlt die eindeutige Linie", so Bartol weiter.

Die News Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen wurde von dts am 19.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie, Unternehmen, Energie abgelegt.

Weitere Meldungen

Gewerkschaften fordern neues Kurzarbeitergeld

Berlin - Die Gewerkschaften fordern eine neue Form des Kurzarbeitergelds, um Beschäftigte und Betriebe bei grundlegenden Umbrüchen in einer Branche zu unterstützen. Ein

Mehr
Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr
Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren

Kempten - Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren.

Mehr