Brennpunkte

Drei Tote bei mutmaßlich "terroristischem" Angriff in Utrecht

  • AFP - 18. März 2019, 20:44 Uhr
Bild vergrößern: Drei Tote bei mutmaßlich terroristischem Angriff in Utrecht
Tatort in der niederländischen Stadt Utrecht
Bild: AFP

Bei einem mutmaßlich 'terroristischen' Angriff in einer Straßenbahn im niederländischen Utrecht hat ein Schütze drei Menschen getötet. Am Abend gaben die Behörden die Festnahme des mutmaßlichen Täters bekannt. Sie schlossen auch eine Beziehungstat nicht aus.

Anzeige

Nach dem Angriff mit drei Toten in einer Straßenbahn der niederländischen Stadt Utrecht ist der mutmaßliche Schütze gefasst worden. Der Verdächtige sei festgenommen worden, sagte Polizeichef Rob van Bree am Montagabend. Die Polizei hatte nach dem Angriff nach dem 37-jährigen Gökmen Tanis gefahndet. Regierungschef Mark Rutte verurteilte den "Terrorakt" und erklärte, das Land werde "der Intoleranz nicht weichen".

Der Chef der niederländischen Anti-Terror-Behörde (NCTV), Pieter-Jaap Aalbersberg, bestätigte die Festnahme. Der "Hauptverdächtige" des Angriffs sei festgenommen worden, sagte er. Die Behörden hätten daraufhin die zuvor geltende höchste Terrorwarnstufe für Utrecht wieder gesenkt. Zuvor hatte Aalbersberg gesagt, "an mehreren Stellen" der Stadt seien Schüsse gefallen.

Die Behörden erklärten, sie ermittelten weiterhin wegen eines "terroristischen Motivs" hinter der Tat. Sie könnten andere Motive jedoch nicht ausschließen, auch eine Beziehungstat sei möglich. Medienberichten zufolge soll der Täter auf eine ihm bekannte Frau und auf Menschen, die ihr halfen, gezielt haben. Dem Sender NOS zufolge sei Gökmen Tanis vor zwei Wochen in einem Vergewaltigungsfall vor Gericht erschienen.

Der Vater des Tatverdächtigen, Mehmet Tanis, forderte die Bestrafung seines Sohns, sollte sich dessen Schuld erweisen, wie die türkische Nachrichtenagentur DHA meldete. Der Mann kehrte demnach nach seiner Scheidung von seiner Frau 2008 in die Türkei zurück. Die Frau und Gökmen blieben in den Niederlanden. "Wenn er es getan hat, muss er bestraft werden", zitierte DHA den Vater.

Der Verdächtige hatte am Vormittag in einer Straßenbahn um sich geschossen und dabei drei Menschen getötet und fünf weitere Menschen verletzt. Er konnte zunächst entkommen. Die Polizei fahndete mit einem Foto aus einer Überwachungskamera der Straßenbahn nach dem in der Türkei geborenen Mann.

Der Angriff löste einen massiven Polizeieinsatz in Utrecht aus. Die Stadt empfahl den Schulen zu schließen und den Einwohnern, im Haus zu bleiben. Am Nachmittag umstellten schwer bewaffnete Anti-Terror-Einheiten unterstützt von einer Hundestaffel ein Gebäude in der Nähe des Tatorts, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Zunächst blieb jedoch offen, ob sich der Schütze in dem Gebäude befand. Die Militärpolizei verschärfte die Sicherheitsvorkehrungen für Flughäfen und wichtige Gebäude sowie Moscheen in den Niederlanden.

An der deutsch-niederländischen Grenze wurden die Kontrollen verstärkt. Auch die Landespolizei in Nordrhein-Westfalen verschärfte nach Angaben des Innenministeriums in Düsseldorf ihre Kontrollen. Eine "systematische Fahndung" gab es demnach unter anderen im Umfeld von Bahnhöfen und Flughäfen sowie an Pendlerparkplätzen und Tiefgaragen.

Das Auswärtige Amt in Berlin verschärfte seine Reisehinweise für Utrecht. Besucher sollten die Lage in örtlichen Medien verfolgen und den Anweisungen der Polizei folgen. Zudem sollten sie bis zur Entwarnung in "sicheren Unterkünften" bleiben. 

Utrecht liegt südöstlich von Amsterdam. Ministerpräsident Mark Rutte wurde nach Angaben von Regierungsvertretern aus einer Kabinettssitzung geholt und über den Vorfall informiert.

Anders als in vielen Nachbarländern sind die Niederlande in den vergangenen Jahren von Terroranschlägen verschont geblieben. In den vergangenen Monaten gab es allerdings eine Reihe bedrohlicher Vorfälle.

So vereitelte die niederländische Polizei erst im September nach eigenen Angaben einen großen Anschlag. In den Städten Arnheim und Weert wurden sieben Verdächtige festgenommen, die einen islamistischen Anschlag auf eine Großveranstaltung geplant haben sollen. In den Wohnungen der Verdächtigen fanden die Ermittler große Mengen an Materialien zur Herstellung von Bomben, darunter hundert Kilogramm Dünger.

Ende August war ein 19-jähriger Afghane mit Wohnsitz in Deutschland am Amsterdamer Bahnhof mit einem Messer auf Passanten losgegangen. Zwei US-Bürger wurden dabei schwer verletzt. Die Ermittler gehen von einem "terroristischen" Motiv aus.

Die News Drei Tote bei mutmaßlich "terroristischem" Angriff in Utrecht wurde von AFP am 18.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Niederlande, Anschläge, Gewalt, Polizei abgelegt.

Weitere Meldungen

IS bekennt sich zu Anschlag in Kabul

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Anschlag auf das afghanische Kommunikationsministerium bekannt. Vier IS-Anhänger hätten am Samstag Sprengsätze in der

Mehr
Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka

Colombo - Nach der Anschlagserie in Sri Lanka vom Ostersonntag mit zahlreichen Toten sind am späten Sonntagnachmittag (Ortszeit) mindestens sieben Personen festgenommen worden,

Mehr
Trump verurteilt "schreckliche Terroranschläge" in Sri Lanka

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Anschlagserie in Sri Lanka vom Ostersonntag mit zahlreichen Toten scharf verurteilt. "Heartfelt condolences from the people of the

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr