Wirtschaft

Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"

  • dts - 18. März 2019, 15:46 Uhr
Bild vergrößern: Kassenchef nennt Methoden von Spahn rechtsstaatlich bedenklich
Jens Spahn
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Vorsitzende des Dachverbands der Betriebskrankenkassen und langjährige Abteilungsleiter im Gesundheitsministerium, Franz Knieps, hat den Politikstil von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heftig kritisiert. "Ich halte die Methode, die Jens Spahn bei seinem Terminservice- und Versorgungsgesetz praktiziert hat, für rechtsstaatlich bedenklich", sagte Knieps dem "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe).

Legitimation ergebe sich aus dem Verfahren. Wenn es "anrüchig und voller Tricksereien" sei, stehe auch die Legitimität des Ergebnisses infrage. "Mich wundert, dass die Parlamentsmehrheit das mit sich machen lässt und nicht stärker revoltiert", so Knieps weiter.

Die News Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich" wurde von dts am 18.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Gesundheit, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr

Top Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren

Kempten - Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren.

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr