Wirtschaft

Rechnungshof: Kontrollversagen bei Investitionen der Deutschen Bahn

  • dts - 18. März 2019, 15:36 Uhr
Bild vergrößern: Rechnungshof: Kontrollversagen bei Investitionen der Deutschen Bahn
Gleisanlage
dts

.

Anzeige

Bonn - Die Planungskosten für Ersatzinvestitionen in die Schieneninfrastruktur sind in den vergangenen zehn Jahren exorbitant gestiegen. Das hat der Bundesrechnungshof in einem Bericht dem Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags mitgeteilt, über den das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet.

Nach Angaben der Prüfer sind die entsprechenden Kosten bei der Deutschen Bahn AG seit 2009 von 372 auf 982 Millionen Euro pro Jahr und damit um gut 150 Prozent gestiegen. Die vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel für Ersatzinvestitionen in Schienenwege und Brücken der Bahn seien hingegen nur um 66 Prozent von 2,5 auf maximal 4,15 Milliarden pro Jahr gestiegen. "Die Planungskosten sind also überproportional gewachsen", notieren die Prüfer. Sie machen dafür mangelhaftes Controlling bei der Bahn verantwortlich.

Es sei den Infrastrukturunternehmen der Bahn "nicht möglich, die Entwicklung der Planungskosten systematisch zu beobachten, Mehrausgaben in der Vergangenheit zu bewerten und künftige Vorhaben wirtschaftlich zu planen". Der Bund solle die Bahn daher verpflichten, "umgehend ein einheitliches IT-System einzuführen, das die systematische Auswertung und ein Controlling der Planungskosten ermöglicht". Auch solle sich die Bahn übergangsweise an den Planungskosten beteiligen, um sie "zu einer wirtschaftlichen Durchführung der Planung anzuhalten". Dazu gehöre, "sämtliche Planungsleistungen im Wettbewerb zu vergeben".

Der Bund verhandelt derzeit mit der Bahn eine neue "Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung", in der geregelt wird, wie die Bahn das Schienennetz erhält und modernisiert. "Der Rechnungshofbericht zeigt, warum trotz Milliarden-Spritzen des Bundes die Bahn in einem so schlechten Zustand ist", sagte Victor Perli, Haushaltspolitiker der Linken im Bundestag, dem "Handelsblatt". Das Management habe nicht mal ein ordentliches System zur Kostenkontrolle eingerichtet. "Dadurch versickern viele Steuerzahler-Millionen."

Die News Rechnungshof: Kontrollversagen bei Investitionen der Deutschen Bahn wurde von dts am 18.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Zugverkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr

Top Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren

Kempten - Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren.

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr