Brennpunkte

Mehr als hundert Tote bei Zyklon in Mosambik und Simbabwe

  • AFP - 17. März 2019, 17:17 Uhr
Bild vergrößern: Mehr als hundert Tote bei Zyklon in Mosambik und Simbabwe
Sturmfolgen in Mosambik
Bild: AFP

Bei einem Zyklon sind in Simbabwe und Mosambik dutzende Menschen ums Leben gekommen. Überschwemmungen rissen mehr als hundert Häuser fort. Dutzende Menschen galten als vermisst.

Anzeige

Bei einem Zyklon sind in Simbabwe und Mosambik mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. In Simbabwe wurden nach Angaben eines Abgeordneten der am schwersten betroffenen Region Chimanimani bis Sonntag 65 Todesopfer geborgen, nachdem Überschwemmungen mehr als hundert Häuser fortgerissen hatten und Erdrutsche niedergegangen waren. Im benachbarten Mosambik starben bei dem Unwetter mindestens 48 Menschen, wie die Zeitung "Jornal Domingo" berichtete.

In Simbabwe wurden dutzende Häuser beschädigt und Brücken von den Wassermassen davongespült, die Stromversorgung war teilweise unterbrochen. Präsident Emmerson Mnangagwa erklärte für die betroffenen Gebiete den Ausnahmezustand. Dutzende Menschen galten als vermisst.

Am schwersten betroffen war nach Angaben des Regierungssprechers die Siedlung Ngangu, wo mehr als 100 Häuser von den Wassermassen fortgerissen wurden. Zwei Schüler kamen ums Leben, als bei einem Erdrutsch ein Felsbrocken den Schlafsaal eines Internats zerstörte. 

Bereits seit Monatsbeginn leidet Mosambik unter schweren Regenfällen. Schon vor dem Durchzug von Zyklon "Idai" kamen dort mindestens 66 Menschen ums Leben. Im benachbarten Malawi starben wegen der Unwetter seit Monatsbeginn 56 Menschen, zehntausende wurden obdachlos.

Mosambik und Malawi gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. Bereits seit mehreren Jahren wechseln sich dort lange Trockenzeiten und schwere Regenfälle mit verheerenden Folgen ab.

Die News Mehr als hundert Tote bei Zyklon in Mosambik und Simbabwe wurde von AFP am 17.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Simbabwe, Malawi, Mosambik, Unwetter, Stürme abgelegt.

Weitere Meldungen

Italienischer Senat stoppt Prozess wegen Freiheitsberaubung gegen Salvini

Dem italienischen Innenminister und stellvertretendem Regierungschef Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei dürfte ein Prozess wegen Freiheitsberaubung von

Mehr
Todesschüsse in Utrecht überschatten Provinzwahlen in den Niederlanden

Unter dem Eindruck der Todesschüsse in einer Utrechter Straßenbahn haben am Mittwoch in den Niederlanden Provinzwahlen stattgefunden. Umfragen sagten voraus, dass die von

Mehr
Internationale Hilfe für Mosambik und Simbabwe läuft langsam an

Nach den schweren Überschwemmungen im Gefolge von Zyklon "Idai" läuft die internationale Hilfe für die betroffenen Staaten Mosambik, Simbabwe und Malawi langsam an. Doch auch fünf

Mehr

Top Meldungen

Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen

Berlin - Die Union setzt beim Klimaschutz nun auch auf höhere Kosten für Kohlendioxid-Ausstoß. "Wir fordern die globale Bepreisung der Treibhausgasemissionen und deren rasche

Mehr
Bayer-Aktie bricht nach Jury-Entscheidung zu Glyphosat ein

Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup des US-Herstellers Monsanto wird für Bayer immer stärker zur Belastungsprobe. Nachdem eine Jury in den USA am Dienstag

Mehr
Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch

Luxemburg - Für Geringverdiener sind die Wohnkosten in Deutschland im Europavergleich besonders teuer. Das geht aus Wohnkosten-Berechnungen des EU-Statistikamtes Eurostat auf

Mehr