Brennpunkte

Terrorexperte kritisiert Internetkonzerne wie Facebook

  • dts - 16. März 2019, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Terrorexperte kritisiert Internetkonzerne wie Facebook
Facebook-Seite eines Kriminellen
dts

.

Anzeige

London - Nach dem Anschlag gegen Muslime im neuseeländischen Christchurch hat der Terrorismus-Experte Peter Neumann von den großen Internetfirmen einen stärkeren Einsatz im Kampf gegen Propaganda von Terroristen gefordert. "Die Firmen müssen mehr beisteuern im Anti-Terror-Kampf. Das ist ihre Verantwortung als global agierendes Unternehmen", sagte Neumann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

"Doch der Einsatz von Unternehmen wie Youtube und Facebook ist bisher zu wenig." Gegen die rasante und massenhafte Verbreitung lasse sich "nur mit mehr Einsatz von Personal und Technik vorgehen, mit deren Hilfe diese brutalen Videos gelöscht werden", sagte der Politikwissenschaftler, der als Professor am Londoner King`s College seit vielen Jahren zu Extremismus und Radikalisierung arbeitet. Der Attentäter von Christchurch habe sich bei seinem Terroranschlag "sowohl auf die Ideologie traditioneller Neonazis" bezogen, sagte Neumann. "Zugleich aber spricht er etwa vom `großen Austausch`. Das ist eine populäre rassistische These der Neuen Rechten, die damit einen `Kulturkampf` propagiert." Noch etwas falle auf, so der Terrorexperte: "Der Attentäter postet nicht nur ideologische Texte oder Verweise, sondern veröffentlichte ein Sammelsurium an scheinbar unsinnigen, kruden und widersprüchlichen Videos und Parolen." Doch genau dies sei "typisch für eine aggressive neurechte Subkultur im Internet, die sich überall ihren Ideologie-Mix zusammensammelt", sagte Neumann den Funke-Zeitungen.

Die News Terrorexperte kritisiert Internetkonzerne wie Facebook wurde von dts am 16.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Wirtschaft, USA, Neuseeland, Internet, Terrorismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Unverheiratete Paare in Indonesien öffentlich für Körperkontakt bestraft

In der indonesischen Provinz Aceh sind mehrere unverheiratete Paare öffentlich mit Stockschlägen bestraft worden, weil sie verbotenen Körperkontakt hatten. Die fünf Paare wurden

Mehr
Zwölfjährige in Indien von Brüdern und Onkel vergewaltigt und getötet

Eine Zwölfjährige ist in Indien von ihrem Onkel und Brüdern brutal vergewaltigt und später ermordet worden. Der 40-jährige Onkel des Opfers sowie zwei ihrer Brüder seien

Mehr
FDP kritisiert fehlende Abzugsperspektive für Afghanistan

Berlin - Die Bundestagsfraktion der FDP will einer Mandatsverlängerung für die Bundeswehr in Afghanistan zwar mehrheitlich zustimmen, beklagt aber eine fehlende Strategie der

Mehr

Top Meldungen

IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das Unternehmen

Mehr
Instagram führt Kauf-Button ein

Direkt die Schuhe der Stars kaufen: Die Internetplattform Instagram steigt in den unmittelbaren Onlinehandel ein und bietet Nutzern künftig einen Kauf-Button in der eigenen App

Mehr
Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Hilfen vom Bund gefordert, um beim Aufbau von

Mehr