Lifestyle

Entwicklungshilfeminister protestiert gegen Scholz` Haushaltspläne

  • dts - 16. März 2019, 00:19 Uhr
Bild vergrößern: Entwicklungshilfeminister protestiert gegen Scholz` Haushaltspläne
Gerd Müller
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) protestiert nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" scharf gegen die Haushaltsplanung von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). So, wie die Eckwerte der Finanzplanung jetzt aussehen, sei "die Arbeits- und Planungsfähigkeit des Ministeriums nicht mehr gegeben", heißt es in einem Schreiben, das Müller an diesem Freitag seinem Kollegen schicken ließ.

Die Finanzlücke beträgt Regierungskreisen zufolge allein für 2020 mehrere Hundert Millionen Euro. Bis zum Ende der Finanzplanung 2023 summiert sie sich auf mehr als sieben Milliarden Euro. Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, steigt der Etat des Ministeriums auch nicht parallel mit dem des Verteidigungsministeriums an. In diesem Jahr kann Müller mit 10,2 Milliarden Euro planen - das ist auch für 2020 vorgesehen.

Danach gibt es eine Knick: Ab 2021 sind nur noch 9,3 Milliarden Euro eingeplant. Damit könnten "die internationalen Zusagen der Bundeskanzlerin nicht vollständig eingehalten werden", hieß es in Berlin. Besonders peinlich ist, dass die Zusage, bis zu einer Milliarde Euro in den Entwicklungsinvestitionsfonds zum Klimaschutz zu geben, "nicht einmal ansatzweise durchfinanziert ist". Damit verfehlt Deutschland seine internationale Zusage in der Entwicklungshilfe, die ODA-Quote.

Am Freitag wurde bekannt, dass Scholz einen Teil des Entwicklungshilfe-Budgets in die deutsche NATO-Quote einrechnen will. Dem Vernehmen nach geht es um 600 Millionen Euro. Scholz will den Entwurf des Bundeshaushaltes 2020 und des Finanzplans bis 2023 am Mittwoch im Kabinett beschließen lassen.

Die News Entwicklungshilfeminister protestiert gegen Scholz` Haushaltspläne wurde von dts am 16.03.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Weitere Meldungen

Nouripour wirft Trump Brüskierung der Weltgemeinschaft vor

Berlin - Nach der Anerkennung der Golanhöhen als Staatsgebiet Israels durch US-Präsident Donald Trump wirft der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour dem US-Präsidenten vor, die

Mehr
Lambsdorff kritisiert Trumps einseitige Anerkennung der Golanhöhen

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat die einseitige Anerkennung der Golanhöhen als Staatsgebiet Israels durch US-Präsident Donald Trump kritisiert.

Mehr
Bericht: CO2-Budget für 2019 aufgebraucht

Berlin - Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zur Eindämmung der Erderwärmung zu erreichen, dürfte Deutschland laut eines Zeitungsberichts ab diesem Mittwoch kein

Mehr

Top Meldungen

EU-Parlament bringt umstrittene Urheberrechtsreform unter Dach und Fach

Musiker, Autoren, Fotografen und Journalisten in der EU sollen künftig für die Verwendung ihrer Produktion im Internet besser vergütet werden. Eine entsprechende Reform des

Mehr
Der lange Weg zur Künstlichen Intelligenz


Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial zu erheblichen Einsparungen, ist in aller Munde und für die Zukunft unverzichtbar. Aber die Umsetzung kommt laut einer

Mehr
US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust

Philadelphia - Der Chef der Notenbank in Philadelphia, Patrick Harker, hält die US-Wirtschaft trotz einer geringeren Wachstumsprognose weiter für robust. "Im Moment sehe ich in

Mehr