Brennpunkte

Deutsche Islamisten in Iran gefangen

  • dts - 15. März 2019, 19:24 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Islamisten in Iran gefangen
Iran
dts

.

Anzeige

Teheran - Iranische Behörden halten zwei mutmaßliche Islamisten aus Deutschland fest. Die beiden Männer sollen sich seit Ende vergangenen Jahres dort im Gefängnis befinden, berichtet der "Spiegel".

Gegenüber der Bundesregierung hat Teheran bislang keine konkreten Angaben gemacht, was den beiden angelastet wird. Womöglich handle es sich um Terrorvorwürfe, heißt es in Berlin. Nach einem der beiden Männer, dem Deutschtürken Zamar Y., sucht die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main per Haftbefehl wegen der "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat". Sie verdächtigt ihn, als Dschihadist in Krisengebiete wie Syrien oder Afghanistan ausgereist zu sein.

In Deutschland werden ihm zudem mehrere Betrugsdelikte, Geldwäsche und Urkundenfälschung zur Last gelegt. Die Identität des zweiten Mannes, Murat D., ist unklar: Er trägt den gleichen Namen wie ein Dschihadist aus Ostwestfalen. Von diesem glaubten hiesige Sicherheitsbehörden allerdings bislang, dass er im Dienst des "Islamischen Staats" ums Leben gekommen wäre. Von der Bildfläche verschwunden ist ein weiterer deutscher Islamist: Mounir C. aus Bonn, der zumindest zwischenzeitlich in Iran gefangen gewesen sein soll.

Zusammen mit seinem Bruder Yassin war er vor vier Jahren auf der Rückreise aus Waziristan in eine Auseinandersetzung mit iranischen Sicherheitskräften geraten. Dabei soll Yassin gestorben sein, Mounir soll verletzt und anschließend zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden sein. Deutsche Behörden wissen nicht, wo er jetzt ist.

Die News Deutsche Islamisten in Iran gefangen wurde von dts am 15.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Vermischtes, Iran, Deutschland, Terrorismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Zwölfjährige in Indien von Brüdern und Onkel vergewaltigt und getötet

Eine Zwölfjährige ist in Indien von ihrem Onkel und Brüdern brutal vergewaltigt und später ermordet worden. Der 40-jährige Onkel des Opfers sowie zwei ihrer Brüder seien

Mehr
FDP kritisiert fehlende Abzugsperspektive für Afghanistan

Berlin - Die Bundestagsfraktion der FDP will einer Mandatsverlängerung für die Bundeswehr in Afghanistan zwar mehrheitlich zustimmen, beklagt aber eine fehlende Strategie der

Mehr
Milde Strafe für tödliche Schüsse auf schwarzen Teenager hat Bestand

Mehr als vier Jahre nach tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager in Chicago bleibt es bei einem verhältnismäßig niedrigen Strafmaß für den verurteilten Ex-Polizisten. Der

Mehr

Top Meldungen

IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das Unternehmen

Mehr
Instagram führt Kauf-Button ein

Direkt die Schuhe der Stars kaufen: Die Internetplattform Instagram steigt in den unmittelbaren Onlinehandel ein und bietet Nutzern künftig einen Kauf-Button in der eigenen App

Mehr
Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Hilfen vom Bund gefordert, um beim Aufbau von

Mehr