Wirtschaft

Porsche macht 2018 mehr Gewinn

  • AFP - 15. März 2019, 14:58 Uhr
Bild vergrößern: Porsche macht 2018 mehr Gewinn
Porsche-Chef Blume (links) und Finanzvorstand Meschke
Bild: AFP

Der Sportwagenhersteller Porsche hat im vergangenen Jahr so viele Autos wie nie ausgeliefert und auch seinen Gewinn leicht gesteigert. Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 25,8 Milliarden Euro.

Anzeige

Der Sportwagenhersteller Porsche hat im vergangenen Jahr so viele Autos wie nie ausgeliefert und auch seinen Gewinn leicht gesteigert. Unter dem Strich standen rund 3,1 Milliarden Euro, 3,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus der am Freitag veröffentlichten Jahresbilanz hervorgeht. Porsche lieferte demnach rund 256.000 Autos aus. Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 25,8 Milliarden Euro.

Der Sportwagenhersteller setzt wie der Mutterkonzern auf Elektromobilität. Im September soll das erste rein elektrisch angetriebene Modell Taycan starten. Porsche habe schon 20.000 "ernsthafte Kaufinteressenten" für den Wagen, erklärte Porsche-Chef Oliver Blume. 

Die beliebtesten Modelle 2018 waren die Geländewagen Macan und Cayenne. Am stärksten nahmen die Absätze bei der Luxuskarosse Panamera und beim Sportwagen 911 zu.

Wichtigste Absatzmärkte waren China und Nordamerika. Der einzige schrumpfende Markt war Europa. Hier kämpft Porsche auch weiter mit der Umstellung auf den neuen Abgastest WLTP sowie Partikelfiltern für die Benzinmotoren, wie Finanzvorstand Lutz Meschke mitteilte.

Anders als VW plant Porsche mit einem Stellenaufbau. Allein für den Taycan schaffe das Unternehmen 1500 neue Stellen, erklärte Blume. 2018 sei die Zahl der Mitarbeiter um neun Prozent auf rund 32.900 gestiegen.

Die News Porsche macht 2018 mehr Gewinn wurde von AFP am 15.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Auto abgelegt.

Weitere Meldungen

BMW kündigt milliardenschweres Sparprogramm an

Der Münchner Autobauer BMW will profitabler werden und hat deshalb einen Umbau des Konzerns und der Produktpalette angekündigt. Bis Ende 2022 will BMW insgesamt zwölf Milliarden

Mehr
Bayer-Aktie stürzt nach Glyphosat-Urteil um mehr als zehn Prozent ab

Nach dem erneuten Glyphosat-Urteil in den USA ist die Bayer-Aktie an der Börse in Frankfurt am Main eingebrochen. Das Papier des Konzerns stürzte bei Öffnung der Börse am

Mehr
Handel fordert von Scheuer Unterstützung beim Aufbau von Elektroladesäulen

Der deutsche Handel hat von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Unterstützung beim Aufbau von Ladestationen für Elektroautos gefordert. Das "Handelsblatt" zitierte

Mehr

Top Meldungen

IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das Unternehmen

Mehr
Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Hilfen vom Bund gefordert, um beim Aufbau von

Mehr
Bafin prüft Vergabepraxis bei Mittelstands- und Immobilienkrediten

Frankfurt/Main - Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will die Kreditvergabepraxis der Banken in Deutschland überprüfen. "Wir haben Hinweise, dass die Kreditvergabebedingungen der

Mehr