Wirtschaft

Merkel fordert mehr Tempo von eigener Bundesregierung

  • AFP - 15. März 2019, 14:00 Uhr
Bild vergrößern: Merkel fordert mehr Tempo von eigener Bundesregierung
Merkel in München
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von der eigenen Bundesregierung mehr Tempo gefordert. 'Das Tempo muss schneller werden, weil der Wandel auch schnell ist', sagte Merkel nach dem Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft in München.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von der eigenen Bundesregierung mehr Tempo gefordert. "Das Tempo muss schneller werden, weil der Wandel auch schnell ist", sagte Merkel am Freitag nach dem Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft in München zu den weltweiten Herausforderungen. Andere Länder würden nicht schlafen. "Die Schlagzahl von Veränderung muss schneller werden", forderte die Kanzlerin.

Merkel sagte, einiges sei bereits auf den Weg gebracht. Dazu zählte sie etwa das Planungsbeschleunigungsgesetz. Innerhalb der Europäischen Union wolle sie weiter für eine starke europäische Industrie streiten, sagte die Kanzlerin weiter. Im Europäischen Rat werde sie sich dafür einsetzen, "dass Europa auch in zehn Jahren noch ein Industriestandort ist, der wettbewerbsfähig ist".

Merkel traf sich im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse mit den Vertretern der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft. Diese erklärten gemeinsam, sie unterstützten die intensiven Anstrengungen der Bundesregierung und persönlich auch der Kanzlerin für einen internationalen Ausgleich auf allen Ebenen. 

"Die Deutsche Wirtschaft bekennt sich zu einem weltoffenen Deutschland", heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Mit Sorge würden die Verbände die zunehmenden protektionistischen und abschottenden Entwicklungen auf internationalem Parkett sehen. Umso wichtiger sei es, konsequent die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Die News Merkel fordert mehr Tempo von eigener Bundesregierung wurde von AFP am 15.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Regierung, Wirtschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetkonzern Google verhängt. Grund sei ein Verstoß gegen das EU Kartellrecht, teilte

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen

Berlin - Jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent) kann sich vorstellen, Überweisungen künftig per Sprachbefehl zu tätigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes

Mehr
CDU-Politiker Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie

Brüssel - Der niedersächsische CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke hat den Autobauer VW vor einer einseitigen Konzentration auf Elektroautos gewarnt. Er fürchte einen massiven

Mehr

Top Meldungen

IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das Unternehmen

Mehr
Instagram führt Kauf-Button ein

Direkt die Schuhe der Stars kaufen: Die Internetplattform Instagram steigt in den unmittelbaren Onlinehandel ein und bietet Nutzern künftig einen Kauf-Button in der eigenen App

Mehr
Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Hilfen vom Bund gefordert, um beim Aufbau von

Mehr