Technologie

Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung "No-Spy-Abkommen" an

  • dts - 15. März 2019, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung No-Spy-Abkommen an
Smartphone von Huawei
dts

.

Anzeige

Shenzhen - Der chinesische Technikkonzern Huawei bietet an, ein "No-Spy-Abkommen" mit Deutschland zu unterzeichnen, um die Sicherheitsbedenken der Bundesregierung auszuräumen. "Wir würden niemals Hintertüren in unseren Geräten installieren oder illegal Daten weitergeben. Wir wären ja auch bereit, ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen", sagte Vincent Pang, Westeuropa-Chef von Huawei, dem "Handelsblatt".

Sollte die chinesische Regierung dennoch eine Anfrage stellen, werde man diese ablehnen oder gar als letzten Schritt das Unternehmen schließen, so der Manager weiter, der für Huawei seit 2004 unter anderem die Geschäfte in Deutschland und Großbritannien aufgebaut hat. Er begrüßt die strengeren Sicherheitsanforderungen für den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. "Wir wissen, dass die Netzwerke komplexer werden und die Sicherheitsanforderungen deswegen erhöht werden. Solange diese Standards für alle gelten und technikneutral sind, ist es nur fair", sagte Pang.

Über die am 19. März beginnenden Frequenzauktionen äußerte er sich zurückhaltend: "Wir wollen unseren Marktanteil gar nicht erhöhen", so der Manager. Ihm käme es vor allem darauf an, dass "das Investmentumfeld weiterhin gut bleibt und wir der Technologie- und Innovationsführer bleiben".

Die News Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung "No-Spy-Abkommen" an wurde von dts am 15.03.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, China, Unternehmen, Telekommunikation abgelegt.

Weitere Meldungen

EU-Urheberrechtsreform: FDP-Digitalexperte kritisiert Bundesregierung

Berlin - Der FDP-Digitalexperte Jimmy Schulz hat den Kurs der Bundesregierung bei der verabschiedeten EU-Urheberrechtsreform als unglaubwürdig kritisiert. "Die Bundesregierung

Mehr
Giegold kritisiert Billigung von Urheberrechtsreform

Brüssel - Der Grünen-Spitzenkandidat für die Europawahl, Sven Giegold, hat mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert.

Mehr
Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen

Berlin - Nach der Verabschiedung der umstrittenen Reform des Urheberrechts durch das EU-Parlament hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion angekündigt, die Richtlinie "mit Augenmaß"

Mehr

Top Meldungen

EU-Parlament bringt umstrittene Urheberrechtsreform unter Dach und Fach

Musiker, Autoren, Fotografen und Journalisten in der EU sollen künftig für die Verwendung ihrer Produktion im Internet besser vergütet werden. Eine entsprechende Reform des

Mehr
Der lange Weg zur Künstlichen Intelligenz


Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial zu erheblichen Einsparungen, ist in aller Munde und für die Zukunft unverzichtbar. Aber die Umsetzung kommt laut einer

Mehr
US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust

Philadelphia - Der Chef der Notenbank in Philadelphia, Patrick Harker, hält die US-Wirtschaft trotz einer geringeren Wachstumsprognose weiter für robust. "Im Moment sehe ich in

Mehr