Finanzen

Söder blockiert Einigung bei Grundsteuer

  • dts - 14. März 2019, 16:03 Uhr
Bild vergrößern: Söder blockiert Einigung bei Grundsteuer
Markus Söder
dts

.

Anzeige

München - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird den am Donnerstag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und 15 Landesministern ausgehandelten Kompromiss zur Reform der Grundsteuer nicht unterstützen. "Das jetzige Konzept ist nicht zustimmungsfähig", sagte Söder der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Er sehe zwei Grundbedingungen als nicht erfüllt an. Der Vorschlag von Scholz sei zu bürokratisch. Zudem schüre er eine große Sorge vor Mieterhöhungen. "Wir wollen eine bürgerfreundliche Lösung", so der CSU-Politiker weiter.

Dazu sei ein Neuanfang der Verhandlungen nötig. "Die Jacke ist von Anfang an falsch eingeknöpft. Da hilft es nicht, jetzt einfach weiter zu knöpfen", sagte der bayerische Ministerpräsident. Söder wollte am Donnerstagabend einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten, wie eine für alle Seiten tragbare Lösung gefunden werden könnte.

"Wir wollen keine Generalblockade", sagte er. Allerdings solle nicht mehr Scholz, sondern die Koalition für die Grundsteuerreform zuständig sein. "Wir müssen im Koalitionsausschuss entscheiden", so Söder weiter. Er will dazu eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen. Für die CSU sollen Bayerns Finanzminister Albert Füracker und Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Tisch sitzen. Bayern schließt auch nicht aus, die Grundsteuer künftig nicht mehr über ein Bundesgesetz zu erheben, sondern in Regie der Länder. "Wir können uns eine regionale Öffnungsklausel vorstellen", sagte Söder der "Süddeutschen Zeitung". Damit deutet sich ein Ausweg im Streit mit den anderen Ländern und dem Bund an. Sollte Söder sich damit durchsetzen, für Bayern einen Sonderweg durchzusetzen, würde die CSU das Gesetz im Bundeskabinett nicht blockieren. Am Donnerstagmittag waren in Berlin zuvor Beratungen von Scholz mit den Länderfinanzministern zu Ende gegangen. Die Minister hatten sich bis auf Bayern grundsätzlich auf Eckpunkte für eine Reform der Grundsteuer geeinigt und Scholz gebeten, dazu einen Gesetzesvorschlag auszuarbeiten. Scholz sprach von einem "großen Meilenstein". Gegenüber den bisherigen Plänen solle es weitere Vereinfachungen geben. Auch Schleswig Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sprach nach den Beratungen von einem "deutlichen Schritt nach vorn". Die Grundsteuerreform dürfe "jetzt nicht an Bayern scheitern", so die Grünen-Politikerin weiter.

Die News Söder blockiert Einigung bei Grundsteuer wurde von dts am 14.03.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Immobilien, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das Unternehmen

Mehr
Bafin prüft Vergabepraxis bei Mittelstands- und Immobilienkrediten

Frankfurt/Main - Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will die Kreditvergabepraxis der Banken in Deutschland überprüfen. "Wir haben Hinweise, dass die Kreditvergabebedingungen der

Mehr
Grünen-Chef lehnt Bankenfusion ab

Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck lehnt einen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank ab. "Damit würde man wieder eine Bank schaffen, die `too big to fail` ist. Ich

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen

Berlin - Jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent) kann sich vorstellen, Überweisungen künftig per Sprachbefehl zu tätigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes

Mehr
CDU-Politiker Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie

Brüssel - Der niedersächsische CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke hat den Autobauer VW vor einer einseitigen Konzentration auf Elektroautos gewarnt. Er fürchte einen massiven

Mehr
Instagram führt Kauf-Button ein

Direkt die Schuhe der Stars kaufen: Die Internetplattform Instagram steigt in den unmittelbaren Onlinehandel ein und bietet Nutzern künftig einen Kauf-Button in der eigenen App

Mehr