Finanzen

EU erweitert Schwarze Liste der Steuerparadiese

  • dts - 12. März 2019, 14:23 Uhr
Bild vergrößern: EU erweitert Schwarze Liste der Steuerparadiese
EU-Fahnen
dts

.

Anzeige

Brüssel - Die EU hat ihre Schwarze Liste der Steueroasen aktualisiert und diese dabei deutlich erweitert. Die EU-Finanzminister einigten sich am Dienstag darauf, insgesamt 15 Staaten auf die Liste zu setzen, teilte die EU-Kommission mit.

Das sind dreimal so viele wie bisher. Weiterhin auf der Liste zu finden sind demnach Amerikanisch-Samoa, Guam, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die Amerikanischen Jungferninseln. Diese Länder seien "keinerlei Verpflichtungen" eingegangen, seit die erste schwarze Liste im Jahr 2017 angenommen wurde, so die Brüsseler Behörde. Mit Barbados, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den Marshallinseln wurden zudem drei Länder wieder auf die Schwarze Liste gesetzt, die auf der Liste von 2017 standen und aufgrund der von ihnen eingegangenen Verpflichtungen auf die Graue Liste gesetzt worden waren.

Diese Länder hätten keine Folgemaßnahmen ergriffen, hieß es. Weitere sieben Länder wurden am Dienstag ebenfalls aus diesem Grund von der Grauen auf die Schwarze Liste gesetzt: Aruba, Belize, Bermuda, Fidschi, Oman, Vanuatu und Dominica. "Die von der EU erstellte Liste der Steuerparadiese ist ein wahrhafter europäischer Erfolg", sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. "Sie hatte eine durchschlagende Wirkung und hat weltweit für mehr Steuertransparenz und ‑gerechtigkeit gesorgt."


Die News EU erweitert Schwarze Liste der Steuerparadiese wurde von dts am 12.03.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, EU, INT, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen

Berlin - Die Union setzt beim Klimaschutz nun auch auf höhere Kosten für Kohlendioxid-Ausstoß. "Wir fordern die globale Bepreisung der Treibhausgasemissionen und deren rasche

Mehr
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das Unternehmen

Mehr
Bafin prüft Vergabepraxis bei Mittelstands- und Immobilienkrediten

Frankfurt/Main - Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will die Kreditvergabepraxis der Banken in Deutschland überprüfen. "Wir haben Hinweise, dass die Kreditvergabebedingungen der

Mehr

Top Meldungen

Bayer-Aktie bricht nach Jury-Entscheidung zu Glyphosat ein

Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup des US-Herstellers Monsanto wird für Bayer immer stärker zur Belastungsprobe. Nachdem eine Jury in den USA am Dienstag

Mehr
Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch

Luxemburg - Für Geringverdiener sind die Wohnkosten in Deutschland im Europavergleich besonders teuer. Das geht aus Wohnkosten-Berechnungen des EU-Statistikamtes Eurostat auf

Mehr
EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetkonzern Google verhängt. Grund sei ein Verstoß gegen das EU Kartellrecht, teilte

Mehr