Wirtschaft

Chemie-Arbeitgeber kritisieren Reformpläne für Befristungen

  • dts - 4. März 2019, 11:58 Uhr

.

Anzeige

Wiesbaden - Der Präsident des Chemie-Arbeitgeberverbands BAVC kritisiert die geplanten Einschränkungen bei der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen: "Der Gesetzgeber will Probleme lösen, wo es gar keine gibt", sagte BAVC-Präsident Kai Beckmann der "Rheinischen Post". In der Industrie liege der Befristungsanteil bei weniger als sieben Prozent.

"Die Koalition sollte sich lieber mal die Zahlen im öffentlichen Dienst anschauen. Dort kommen wir bei den Ländern auf Werte von mehr als 28 Prozent." Beckmann verteidigte die Praxis der Befristung: "Für viele Menschen wäre die Alternative zu einem befristeten Job gar kein Job. Das ist noch weniger erstrebenswert. Zumal ein Gros der befristeten Verträge in der Industrie in unbefristete Stellen umgewandelt wird."

Laut Koalitionsvertrag sollen Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristet einstellen dürfen. "Die Regelung ist bürokratisch und führt zu unnötigem Mehraufwand", sagte der BAVC-Präsident. Die Zahl 75 bezeichnete er als "völlig willkürlich" aus der Luft gegriffen.

"Und die 2,5 Prozent spiegeln die Realität in den Betrieben nicht wider. Es ist schon naiv, anzunehmen, dass alle über die 2,5 Prozent hinaus plötzlich unbefristet eingestellt würden. Je geringer der Spielraum, desto intensiver werden Arbeitgeber abwägen, ob sie neue Stellen anbieten oder nicht."

Die News Chemie-Arbeitgeber kritisieren Reformpläne für Befristungen wurde von dts am 04.03.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Industrie, Unternehmen, Arbeitsmarkt abgelegt.

Weitere Meldungen

Behindertenbeauftragter will schärfere Regeln für Integration

Berlin - Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, zieht genau zehn Jahre nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention durch Deutschland eine

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im März gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März auf 99,6 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am

Mehr
Diesel-Gründer Rosso fand eigene Marke "einfach nicht mehr cool"

Breganze - Diesel-Gründer Renzo Rosso will die von ihm vor rund 40 Jahren gegründete Jeans-Marke neu aufstellen: "Wir waren ein bisschen altbacken geworden, einfach nicht mehr

Mehr

Top Meldungen

EU-Parlament bringt umstrittene Urheberrechtsreform unter Dach und Fach

Musiker, Autoren, Fotografen und Journalisten in der EU sollen künftig für die Verwendung ihrer Produktion im Internet besser vergütet werden. Eine entsprechende Reform des

Mehr
Der lange Weg zur Künstlichen Intelligenz


Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial zu erheblichen Einsparungen, ist in aller Munde und für die Zukunft unverzichtbar. Aber die Umsetzung kommt laut einer

Mehr
US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust

Philadelphia - Der Chef der Notenbank in Philadelphia, Patrick Harker, hält die US-Wirtschaft trotz einer geringeren Wachstumsprognose weiter für robust. "Im Moment sehe ich in

Mehr