Wirtschaft

Merkel kritisiert geplante Strafzölle der USA auf Importautos scharf

  • AFP - 16. Februar 2019, 13:18 Uhr
Bild vergrößern: Merkel kritisiert geplante Strafzölle der USA auf Importautos scharf
Merkel bei der Sicherheitskonferenz
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat scharfe Kritik an den Plänen der USA geübt, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu belegen. Sie äußerte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Unverständnis für die Haltung der US-Regierung.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat scharfe Kritik an den Plänen der USA geübt, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu belegen. In ihrer Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz wies Merkel am Samstag darauf hin, dass viele deutsche Konzerne ihre Autos in den USA bauen ließen - etwa im BMW-Werk im US-Bundesstaat South Carolina.

"Wenn diese Autos, die in South Carolina gebaut werden, plötzlich eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten sind, dann erschreckt uns das", sagte die Kanzlerin. Für die Haltung der US-Regierung äußerte sie Unverständnis.

Merkel mahnte in der Frage weitere Verhandlungen an: "Es wäre gut, wir kommen in ordentliche Gespräche miteinander", sagte sie. "Wir sind stolz auf unsere Autos, das dürfen wir auch." Merkel verwies darauf, dass das Werk in South Carolina das größte BMW-Werk überhaupt sei. Dort würden auch Autos für den Export gebaut.

Das US-Handelsministerium hat Auto-Importe nach AFP-Informationen als Sicherheitsbedrohung eingestuft und damit die Grundlage für die Verhängung von Strafzöllen geschaffen. Präsident Donald Trump sind die deutschen Autoimporte seit Langem ein Dorn im Auge, wiederholt drohte er mit Zöllen.

Das Münchner Ifo-Institut warnte am Freitag, die deutschen Autoexporte in die USA könnten dann langfristig um fast die Hälfte zurückgehen. "Wie man es auch dreht, das ist für die große deutsche Automobilindustrie eine wirklich existenzielle Bedrohung", sagte der Ifo-Wirtschaftsexperte Gabriel Felbermayr dem Deutschlandfunk, denn weniger Exporte bedeuteten auch weniger Jobs und weniger Löhne.

Falls Trump seine Zoll-Drohungen umsetzt, rechnet Felbermayr mit einem Rückgang der deutschen Autoexporte insgesamt um sieben bis acht Prozent. Betroffen seien davon neben den Automobilherstellern auch zahlreiche Zulieferbetriebe in anderen Ländern, beispielsweise in osteuropäischen Staaten. Der Wirtschaftsexperte forderte gegen das Vorgehen der USA ein einmütiges Auftreten der EU-Staaten einschließlich möglicher Gegenzölle. Die EU-Kommission hat solche Gegenmaßnahmen bereits angekündigt.

Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, verteidigte die US-Pläne als einzige Möglichkeit, die Europäer zu Gesprächen über Freihandel zu zwingen. "Die Europäer sind überhaupt nur bereit mit uns zu verhandeln, weil Autozölle drohen", sagte er der Düsseldorfer "Wirtschaftswoche". Es sehe so aus, als ob hier "nur Druckmittel funktionieren".

Trump hatte im vergangenen Mai beim Handelsministerium eine Prüfung in Auftrag gegeben, ob Autoeinfuhren den nationalen Sicherheitsinteressen der USA schaden. Am Sonntag läuft eine 270-Tage-Frist ab, die das Ministerium für die Vorlage seiner Einschätzung hat. Zwei Insider aus der europäischen und der US-Autobranche sagten AFP, in dem Bericht würden die Einfuhren in ihrem derzeitigen Umfang als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft.

Die News Merkel kritisiert geplante Strafzölle der USA auf Importautos scharf wurde von AFP am 16.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, USA, Handel, Diplomatie, Auto, Zölle abgelegt.

Weitere Meldungen

Boeing testet Software-Update für Flugzeugtyp 737 MAX

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat mit Testflügen die Wirksamkeit eines Softwareupdates für seinen in zwei Abstürze verwickelten Flugzeugtyp 737 MAX überprüft. Die Tests seien am

Mehr
Wirecard veröffentlicht entlastenden Untersuchungsbericht

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat eine Zusammenfassung des Untersuchungsberichts veröffentlicht, der seit Wochen für erhebliche Turbulenzen an der Börse gesorgt hatte. Wie

Mehr
Deutsche essen weniger Schwein und mehr Geflügel

Das Schweineschnitzel bekommt zunehmend Konkurrenz von der Hähnchenbrust. Laut der am Dienstag veröffentlichten Versorgungsbilanz des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft

Mehr

Top Meldungen

Der lange Weg zur Künstlichen Intelligenz


Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial zu erheblichen Einsparungen, ist in aller Munde und für die Zukunft unverzichtbar. Aber die Umsetzung kommt laut einer

Mehr
US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust

Philadelphia - Der Chef der Notenbank in Philadelphia, Patrick Harker, hält die US-Wirtschaft trotz einer geringeren Wachstumsprognose weiter für robust. "Im Moment sehe ich in

Mehr
EU-Parlament nimmt Einigung für Reform des europäischen Energiemarktes an

Das EU-Parlament hat einer Reform des europäischen Energiemarktes final zugestimmt. Mit breiter Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Dienstag in Straßburg für eine entsprechende

Mehr