Wirtschaft

Berliner Unternehmen warnen vor Kosten in Millionenhöhe wegen BVG-Warnstreiks

  • AFP - 14. Februar 2019, 17:21 Uhr
Bild vergrößern: Berliner Unternehmen warnen vor Kosten in Millionenhöhe wegen BVG-Warnstreiks
Berliner U-Bahn
Bild: AFP

Die Berliner Wirtschaft hat vor Kosten in Millionenhöhe wegen des Warnstreiks bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) am Freitag gewarnt. Die Linke äußerte hingegen Verständnis für den Arbeitsausstand.

Anzeige

Die Berliner Wirtschaft hat vor Kosten in Millionenhöhe wegen des Warnstreiks bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) am Freitag gewarnt. "Wenn der Wirtschaftsverkehr und zehntausende Pendler gleichermaßen ausgebremst werden, kann dies zu enormen Schäden bei den Unternehmen führen", erklärte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Christian Amsinck, am Donnerstag. Handel, Dienstleistern und Industrie drohten Umsatzeinbußen. Die Linke äußerte hingegen Verständnis für den Ausstand und forderte bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten.

"Wenn die halbe Stadt lahmgelegt wird, um eine Tarifforderung durchzusetzen, ist das alles andere als verhältnismäßig", kritisierte Amsinck angesichts des mehrstündigen Warnstreiks. Die Gewerkschaft Verdi müsse bei ihren Aktionen "dringend mehr Augenmaß walten lassen".

Verdi hatte den Ausstand am Montag nach ergebnislosen Verhandlungen mit den Arbeitgebern über einen neuen Manteltarifvertrag angekündigt. Von Betriebsbeginn bis ungefähr 12.00 Uhr mittags werden am Freitag U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen bestreikt. S-Bahnen und der Regionalverkehr sind davon nicht betroffen.

Verdi fordert für die rund 14.500 Beschäftigten eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 39 auf 36,5 Stunden mit vollem Lohnausgleich. Der kommunale Arbeitgeberverband hält diese Forderung für nicht umsetzbar.

Die BVG warnte auf ihrer Internetseite vor "erheblichen Einschränkungen im Nahverkehr". Auch nach dem Ende des Warnstreiks müsse noch mit Unregelmäßigkeiten gerechnet werden. Zugleich bedauerte die BVG, dass der Tarifstreit auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen werde.

Der Linken-Politiker Pascal Meiser äußerte hingegen Verständnis. Die Blockadehaltung des BVG-Vorstandes habe den Beschäftigten "kaum eine andere Wahl gelassen, als in den Streik zu treten", erklärte er am Donnerstag. Wenn die BVG ernsthaft ihren Fachkräftemangel beseitigen wolle, müsse sie für bessere Arbeitsbedingungen sorgen und angemessene Löhne zahlen.

Die News Berliner Unternehmen warnen vor Kosten in Millionenhöhe wegen BVG-Warnstreiks wurde von AFP am 14.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verkehr, Gewerkschaften, Tarife, Kommunen, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
ZF und die chinesischen Laster


ZF hat mit dem chinesischen Nutzfahrzeughersteller Foton ein gemeinsames Produktionswerk in Jiaxing südlich von Shanghai eröffnet. Die gemeinsamen Projekte sollen sich vor

Mehr
Airbus-Space-Chef setzt auf kleine Satelliten aus den USA

Toulouse - Die Airbus-Raumfahrtsparte sieht große Entwicklungsmöglichkeiten durch eine neue Familie von Mini-Satelliten, die in den USA gefertigt werden. "Es gibt mögliche

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr
Pinterest erfolgreich an der New Yorker Börse gestartet

Das Online-Netzwerk Pinterest hat am Donnerstag das Börsenparkett betreten und die Anleger begeistert. Die Mitgründer der Firma, Ben Silbermann und Evan Sharp, läuteten am Morgen

Mehr