Wirtschaft

Umfrage: 62 Prozent im Hotel- und Gaststättengewerbe wollen kürzere Arbeitszeiten

  • AFP - 14. Februar 2019, 13:42 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: 62 Prozent im Hotel- und Gaststättengewerbe wollen kürzere Arbeitszeiten
Hotelfachangestellte in Erfurt
Bild: AFP

Die Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe wünschen sich mehrheitlich kürzere Arbeitszeiten und beklagen unzuverlässige Dienstpläne. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Anzeige

Die Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe wünschen sich mehrheitlich kürzere Arbeitszeiten und beklagen unzuverlässige Dienstpläne. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unter Angestellten in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Wie die NGG am Donnerstag mitteilte, nahm nach Einschätzung von 81 Prozent der Befragten die Arbeitsbelastung in den vergangenen Jahren zu, 62 Prozent wünschen sich kürzere Arbeitszeiten.

Insgesamt 66 Prozent berichteten von teils auch sehr kurzfristigen Änderungen im Dienstplan, bei 72 Prozent der Befragten fallen regelmäßig ungeplante Überstunden an. Außerdem gaben 75 Prozent der Beschäftigten an, sie könnten nach der Arbeit nicht richtig abschalten. In die Auswertung der NGG flossen die Angaben aus 1012 ausgefüllten Antwortbögen aus den vier Bundesländern ein.

Für die Beschäftigten stelle sich ganz konkret die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie auch nach der gesellschaftlichen Teilhabe, erklärte die Gewerkschaft. Dass so viele Beschäftigte nach Dienstschluss nicht richtig abschalten könnten, habe außerdem gesundheitliche Folgen, warnte die NGG.

Um die Attraktivität der Branche zu steigern, müsse die "Wertschätzung der Beschäftigten deutlich mehr Gewicht bekommen", forderte die NGG. Verlässliche Arbeitszeiten, weniger Überstunden und eine respektierte Freizeit müssten Standard werden.

Die News Umfrage: 62 Prozent im Hotel- und Gaststättengewerbe wollen kürzere Arbeitszeiten wurde von AFP am 14.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Gewerkschaften, Arbeit, Gastgewerbe abgelegt.

Weitere Meldungen

Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer

Berlin - Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Berlin - Die FDP kritisiert die staatliche Förderung bestimmter Heizungsanlagen mit Holz, die deutlich mehr gesundheitsschädlichen Feinstaub ausstoßen als Heizkessel mit Öl und

Mehr
Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr

Top Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr
EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

Brüssel - Die Europäische Kommission ermittelt gegen mehrere Automobilkonzerne wegen möglicher Kartellverstöße beim Verkauf von Ersatzteilen. Wie der "Spiegel" in seiner

Mehr