Brennpunkte

Guaidó will Maduros Widerstand gegen Hilfslieferungen nach Venezuela brechen

  • AFP - 12. Februar 2019, 20:01 Uhr
Bild vergrößern: Guaidó will Maduros Widerstand gegen Hilfslieferungen nach Venezuela brechen
Juan Guaidó bei einer Kundgebung in Caracas am Dienstag
Bild: AFP

Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidò will die Grenzen des Landes auch gegen den Widerstand der bisherigen Staatsführung für Hilfslieferungen aus dem Ausland öffnen.

Anzeige

Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidò will die Grenzen des Landes auch gegen den Widerstand der bisherigen Staatsführung für Hilfslieferungen aus dem Ausland öffnen. Auf einer Kundgebung in Caracas kündigte Guaidó am Dienstag an, dass die Hilfslieferungen vom 23. Februar an nach Venezuela gelangen sollten. Er werde hunderttausende Anhänger mobilisieren, um den Lieferungen den Weg ins Land zu ebnen. Der Armee befahl Guaidó, ihren Widerstand aufzugeben.

Mit der Großkundgebung wollten Guaidós Anhänger ihrer Forderung nach einer Einfuhrerlaubnis für US-Hilfsgüter in das verarmte Land  Nachdruck verleihen. Der sozialistische Präsident Nicolás Maduro lehnt Hilfslieferungen allerdings als politische "Show" ab. 

Er bezeichnet sie als Vorwand, um den Boden für eine von den USA angeführte Militärinvasion zu bereiten. Bislang verhindert Venezuelas Militär, dass die US-Lieferungen mit Nahrung und Medikamenten aus dem Nachbarland Kolumbien über die Grenze gelangen.

Nach Guaidós Angaben haben sich bereits 250.000 Freiwillige gemeldet, um die Hilfslieferungen zu unterstützen. Er rief sie auf, sich am Wochenende zu organisieren. "Wir werden in Karawanen losziehen müssen", sagte er.

"Die humanitäre Hilfe wird nach Venezuela kommen, so viel ist sicher", sagte Guaidó weiter. Der "Tyrann" Maduro werde Venezuela verlassen müssen, bekräftigte er. An die Streitkräfte gerichtet sagte der selbst ernannte Übergangspräsident: "Das ist ein Befehl: Lassen Sie ein für allemal die humanitären Hilfen ins Land, beenden Sie die Repression!"

Zehntausende Venezolaner waren am Dienstag Guaidós Demonstrationsaufruf gefolgt. Die zu großen Teilen in Weiß gekleideten Demonstranten riefen "Freiheit!" und "Guaidó" und schwenkten venezolanische Nationalflaggen. Der 35-jährige Guaidó hatte seine Anhänger am venezolanischen Tag der Jugend zur Teilnahme an landesweiten Protestkundgebungen aufgerufen. Gleichzeitig demonstrierten am Dienstag Regierungsanhänger im Zentrum der Hauptstadt gegen die "imperialistische Invasion" der USA. 

In Venezuela herrscht ein erbitterter Machtkampf zwischen Maduro und dem oppositionellen Parlamentspräsidenten Guaidó. Dieser wird inzwischen von rund 50 Staaten als Übergangspräsident anerkannt, unter anderem von den USA, einer Reihe lateinamerikanischer Länder, Deutschland und weiteren EU-Staaten.

Die News Guaidó will Maduros Widerstand gegen Hilfslieferungen nach Venezuela brechen wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Venezuela, USA, Demonstrationen, Diplomatie, Streitkräfte, Parlament, Energie abgelegt.

Weitere Meldungen

Mehr Verkehrsunfälle durch Drogen

Die Zahl der durch Drogenkonsum verursachten Verkehrsunfälle ist in Deutschland binnen zehn Jahren deutlich gestiegen. Zwischen 2007 und 2017 stieg die Zahl der unter

Mehr
NRW-Chef der Polizeigewerkschaft: Im Fall Lügde nichts unter den Tisch kehren

Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des mehr als tausendfachen Kindesmissbrauchs auf einem nordrhein-westfälischen Campingplatz hat die Deutsche Polizeigewerkschaft

Mehr
Grünen-Expertin Mihalic fordert Aufklärung über mutmaßlichen Tathelfer von Amri

Nach einem "Focus"-Bericht über einen nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Tathelfer des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri hat die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic von

Mehr

Top Meldungen

Staat erzielt Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro

Wiesbaden - Der deutsche Staat hat im Jahr 2018 einen Finanzierungsüberschuss von 58,0 Milliarden Euro erzielt. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit

Mehr
Staat erzielt 2018 Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro

Der Staat hat im vergangenen Jahr dank hoher Steuereinnahmen einen Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro erzielt. Das teilte am Freitag das Statistische Bundesamt in Wiesbaden

Mehr
Kohleausstieg: RWE-Chef schließt Entschädigungsklage nicht aus

Essen - Der RWE-Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz hält sich nach dem vereinbarten Kohleausstieg eine Entschädigungsklage seines Unternehmens gegen den Beschluss offen.

Mehr