Lifestyle

Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg

  • dts - 12. Februar 2019, 18:41 Uhr
Bild vergrößern: Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg
Fahne von Russland
dts

.

Anzeige

Berlin - Kurz vor der Münchner Sicherheitskonferenz hat der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, die USA wegen ihrer Vorwürfe gegen Russland scharf kritisiert und vor einem Rückfall in die Rhetorik aus den Zeiten des Kalten Kriegs gewarnt. "Leider erinnert die rhetorische Schärfe in der Auseinandersetzung an die Zeiten des Kalten Krieges", sagte Netschajew der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Die Vorwürfe, dass Russland den INF-Abrüstungsvertrag gebrochen habe, wies er zurück. "Wir haben in einem beispiellosen Vorgang alle technischen Details zu unseren Raketensystemen offengelegt. Sie übersteigen die 500-Kilometer-Reichweite nicht, sie können nur bis 480 Kilometer fliegen. Alleine die Tankanlage ist zu einer größeren Reichweite nicht in der Lage. Wir erfüllen den Vertrag", so der Botschafter.

Aber die USA sei an Beweisen "offenbar nicht interessiert". "Von uns geht keine Aggression aus", so Netschajew weiter. Mit Blick auf die Gaspipeline Nord Stream 2 warf Netschajew den USA eine "Politisierung" der Angelegenheit vor: "Die USA haben das Thema unnötig politisiert, weil sie sich unliebsamen Wettbewerb auf dem europäischen Energiemarkt vom Hals halten wollen."

Für Russland sei Nord Stream 2 ausschließlich ein wirtschaftliches Projekt. "Wir politisieren grundsätzlich den Wirtschaftsaustausch mit anderen Ländern nicht", so der Botschafter. Man habe Erdgas, und könne es "sicher und zuverlässig nach Deutschland" liefern. "Wir bekommen Devisen, Deutschland eine sichere und zuverlässige Energielieferung. Unser Gas ist sicherer als Atomkraft und wird ökologisch sauberer gewonnen als das amerikanische Flüssiggas", sagte Netschajew der "Rheinischen Post". Auf die Frage, ob durch die Ostseepipeline künftig weniger Gas durch die Ukraine geleitet werde, antwortete er: "Höchstwahrscheinlich, ja. Das ist eine rein ökonomische Frage." Die Bedenken Frankreichs gegen das Pipeline-Projekt hätten Russland überrascht. "Wir haben uns über die plötzlichen Bedenken Frankreichs gewundert und waren auch irritiert, aber wir freuen uns, dass es nun weitergeht", so der russische Botschafter in Deutschland weiter.

Die News Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg wurde von dts am 12.02.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Russland, USA abgelegt.

Weitere Meldungen

Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant

Berlin - Gesetzlich Versicherte sollen künftig Prämien erhalten, wenn sie sich immer zunächst von ihrem Hausarzt behandeln lassen. Das sieht ein Änderungsantrag zum Termin- und

Mehr
Bsirske lobt SPD-Vorstoß zur Grundrente

Berlin - Verdi-Chef Frank Bsirke unterstützt die Grundrenten-Idee der SPD. "Der Vorstoß zur Grundrente von Arbeitsminister Hubertus Heil ist richtig", sagte Bsirske den

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert zunehmenden Einsatz externer Berater

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat den "zunehmenden Einsatz externer Berater" in Ministerien kritisiert. "Oft wird gar nicht die Frage gestellt, ob man

Mehr

Top Meldungen

Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr
Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"

Berlin - Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche

Mehr
Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr