Lifestyle

Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg

  • dts - 12. Februar 2019, 18:41 Uhr
Bild vergrößern: Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg
Fahne von Russland
dts

.

Anzeige

Berlin - Kurz vor der Münchner Sicherheitskonferenz hat der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, die USA wegen ihrer Vorwürfe gegen Russland scharf kritisiert und vor einem Rückfall in die Rhetorik aus den Zeiten des Kalten Kriegs gewarnt. "Leider erinnert die rhetorische Schärfe in der Auseinandersetzung an die Zeiten des Kalten Krieges", sagte Netschajew der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Die Vorwürfe, dass Russland den INF-Abrüstungsvertrag gebrochen habe, wies er zurück. "Wir haben in einem beispiellosen Vorgang alle technischen Details zu unseren Raketensystemen offengelegt. Sie übersteigen die 500-Kilometer-Reichweite nicht, sie können nur bis 480 Kilometer fliegen. Alleine die Tankanlage ist zu einer größeren Reichweite nicht in der Lage. Wir erfüllen den Vertrag", so der Botschafter.

Aber die USA sei an Beweisen "offenbar nicht interessiert". "Von uns geht keine Aggression aus", so Netschajew weiter. Mit Blick auf die Gaspipeline Nord Stream 2 warf Netschajew den USA eine "Politisierung" der Angelegenheit vor: "Die USA haben das Thema unnötig politisiert, weil sie sich unliebsamen Wettbewerb auf dem europäischen Energiemarkt vom Hals halten wollen."

Für Russland sei Nord Stream 2 ausschließlich ein wirtschaftliches Projekt. "Wir politisieren grundsätzlich den Wirtschaftsaustausch mit anderen Ländern nicht", so der Botschafter. Man habe Erdgas, und könne es "sicher und zuverlässig nach Deutschland" liefern. "Wir bekommen Devisen, Deutschland eine sichere und zuverlässige Energielieferung. Unser Gas ist sicherer als Atomkraft und wird ökologisch sauberer gewonnen als das amerikanische Flüssiggas", sagte Netschajew der "Rheinischen Post". Auf die Frage, ob durch die Ostseepipeline künftig weniger Gas durch die Ukraine geleitet werde, antwortete er: "Höchstwahrscheinlich, ja. Das ist eine rein ökonomische Frage." Die Bedenken Frankreichs gegen das Pipeline-Projekt hätten Russland überrascht. "Wir haben uns über die plötzlichen Bedenken Frankreichs gewundert und waren auch irritiert, aber wir freuen uns, dass es nun weitergeht", so der russische Botschafter in Deutschland weiter.

Die News Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg wurde von dts am 12.02.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Russland, USA abgelegt.

Weitere Meldungen

Kleinster neugeborener Junge der Welt darf Krankenhaus in Japan verlassen

Der kleinste neugeborene Junge der Welt darf nach fast sieben Monaten das Nagano Kinderkrankenhaus in Japan verlassen. Ryusuke Sekiya, der mit einem Gewicht von nur 258 Gramm auf

Mehr
Umfrage: Hälfte der Bundesbürger glaubt an Gott

Berlin - Nur noch etwas mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 Prozent) glaubt an "einen Gott". Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Public im Auftrag

Mehr
Willem Dafoe will kein Maler-Dilettant sein

Los Angeles - Im Kino spielt er Vincent van Gogh, seinem eigenen malerischen Talent steht der US-Schauspieler Willem Dafoe skeptisch gegenüber. "So sehr ich das Malen liebe: Ich

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr