Wirtschaft

Haftstrafen in Pariser Prozess um Pferdefleisch in Lasagne gefordert

  • AFP - 12. Februar 2019, 17:44 Uhr
Bild vergrößern: Haftstrafen in Pariser Prozess um Pferdefleisch in Lasagne gefordert
Fabrik des französischen Fleischverarbeiters Spanghero
Bild: AFP

Im Betrugsprozess um Pferdefleisch in Lasagne und anderen Fertigprodukten hat die Anklage in Paris Haftstrafen für mehrere Angeklagte verlangt. Die Staatsanwaltschaft forderte vier Jahre Gefängnis für einen niederländischen Händler.

Anzeige

Im Betrugsprozess um Pferdefleisch in Lasagne und anderen Fertigprodukten hat die Anklage in Frankreich Haftstrafen für mehrere Angeklagte verlangt. Die Staatsanwaltschaft forderte am Dienstag in Paris vier Jahre Gefängnis für den niederländischen Händler Johannes Fasen, der den Schwindel maßgeblich organisiert haben soll. Der frühere Chef der französischen Fleischverarbeitungs-Firma Spanghero, Jacques Poujol, soll für ein Jahr ins Gefängnis.

Die Männer stehen wegen bandenmäßigen Betrugs und Verbrauchertäuschung vor Gericht. Sie sollen das Pferdefleisch als Rindfleisch ausgegeben haben. Für zwei weitere Angeklagte forderte die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen. 

Der europaweite Fleischskandal war 2013 bekannt geworden. Im Zuge der kriminellen Machenschaften sollen mehr als 500 Tonnen Pferdefleisch zu Fertiggerichten verarbeitet worden sein. Diese wurden dann in mehreren europäischen Ländern zum Verkauf angeboten, darunter auch Deutschland. Der Prozess geht am Mittwoch zu Ende.

Die News Haftstrafen in Pariser Prozess um Pferdefleisch in Lasagne gefordert wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, Prozesse, Lebensmittel, Kriminalität, Agrar abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr

Top Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren

Kempten - Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren.

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr