Politik

Affäre um Blitzbeförderung von Junckers Ex-Kabinettschef endet mit Rüge

  • AFP - 12. Februar 2019, 17:19 Uhr
Bild vergrößern: Affäre um Blitzbeförderung von Junckers Ex-Kabinettschef endet mit Rüge
Martin Selmayr (r.) bei einer Sitzung des EU-Parlaments
Bild: AFP

Die Affäre um die Blitzbeförderung des Deutschen Martin Selmayr auf den Posten des Generalsekretärs der EU-Kommission wird bis auf eine Rüge keine Konsequenzen haben. Die EU-Bürgerbeauftragte erklärte, sie beende ihre Untersuchungen zu dem Fall.

Anzeige

Die Affäre um die Blitzbeförderung des Deutschen Martin Selmayr auf den Posten des Generalsekretärs der EU-Kommission wird bis auf eine Rüge keine Konsequenzen haben. Die EU-Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly erklärte am Dienstag, sie beende ihre Untersuchungen zu dem Fall. O'Reilly bedauerte dabei, dass die EU-Kommission von ihr gemachte Empfehlungen zur künftigen Besetzung des Postens nicht umgesetzt hat.

Der Jurist Selmayr war seit November 2014 Kabinettschef Jean-Claude Junckers. Im Februar vergangenen Jahres wurde er bei einer Kommissionssitzung binnen weniger Minuten erst zum stellvertretenden Generalsekretär und dann zum Generalsekretär der Kommission ernannt. Der 48-jährige Selmayr hat nun den wichtigsten Verwaltungsposten der Behörde mit 32.000 Beamten inne.

Die EU-Bürgerbeauftragte hatte die Kommission im September wegen des Vorgangs gerügt. Ihr zufolge hat die Behörde die Regeln bei der Beförderung "manipuliert" und "nicht korrekt". O'Reilly verlangte aber damals wie heute keine Neuauflage des Auswahlprozesses, sondern nur für die Zukunft ein separates Verfahren zur Ernennung des Generalsekretärs.

Der für Personal zuständige EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger erklärte am Dienstag, die Kommission nehme die Entscheidung der Bürgerbeauftragten "zur Kenntnis". Wie bisher stimme die Behörde einer Reihe der Feststellungen O'Reillys nicht zu. "Ebenso verstehen wir die geltenden Vorschriften anders."

Die News Affäre um Blitzbeförderung von Junckers Ex-Kabinettschef endet mit Rüge wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, EU, Personalien, Kommission abgelegt.

Weitere Meldungen

Nigerias Präsident verspricht friedliche und gewaltfreie Wahl

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Nigeria hat Amtsinhaber Muhammadu Buhari seinen Landsleuten einen friedlichen und gewaltfreien Urnengang versprochen. "Habt keine Angst

Mehr
Schulze will Bundesministerien für Klimaschutzziele in Verantwortung nehmen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will beim Klimaschutz die Bundesministerien in die Verantwortung nehmen. "Das aufgrund seines Geschäftsbereichs für einen Sektor

Mehr
Linke kommt zu Europa-Parteitag in Bonn zusammen

Die Linke kommt heute (15.00 Uhr) zu ihrem Europa-Parteitag in Bonn zusammen. Die Delegierten wollen das Programm für die Wahl Ende Mai beschließen und die beiden

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftswachstum gerät ins Stocken

Wiesbaden - Das deutsche Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) blieb im vierten Quartal 2018 preis-, saison- und kalenderbereinigt mit 0,0

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat warnt vor zu großen Erwartungen an E-Mobilität

Berlin - Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, warnt vor Euphorie und unrealistischen Erwartungen an die Elektromobilität. "In der E-Mobilität das Maß

Mehr
Verbraucherschützer fordern Insolvenzabsicherung für Airlines

Berlin - Verbraucherschützer fordern von der Bundesregierung, noch in dieser Legislaturperiode Fluggesellschaften per Gesetz zu einer Insolvenzabsicherung zu verpflichten. Bei

Mehr