Wirtschaft

Heißer Sommer und schwaches Pfund kosten TUI viel Geld

  • AFP - 12. Februar 2019, 13:46 Uhr
Bild vergrößern: Heißer Sommer und schwaches Pfund kosten TUI viel Geld
TUI-Logo bei Nacht
Bild: AFP

Der heiße Sommer sowie das schwache britische Pfund haben beim Tourismuskonzern TUI für Verlust gesorgt. Er belief sich auf knapp 112 Millionen Euro.

Anzeige

Der heiße Sommer sowie das schwache britische Pfund haben beim Tourismuskonzern TUI für Verlust gesorgt. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, beendete er sein erstes Quartal von Oktober bis Dezember mit einem Verlust von knapp 112 Millionen Euro. Das waren fast zwei Drittel mehr als im Vorjahresquartal, als sich das Minus auf rund 68 Millionen Euro belaufen hatte. 

Dabei wuchs der Umsatz von Oktober bis Dezember um 4,4 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, die Gästezahl stieg um 1,2 Prozent auf 3,7 Millionen. Allerdings hatte der Konzern deutlich höhere Kosten.

Durch den ungewöhnlich langen und heißen Sommer in Nordeuropa buchten die Kunden weniger und kurzfristiger, erklärte TUI. Zudem verlagerte sich die Nachfrage Richtung Türkei und Nordafrika, weshalb TUI beispielsweise auf den Kanarischen Inseln Überkapazitäten hatte. 

Schließlich macht dem an der Londoner Börse notierten Konzern die anhaltende Schwäche des Pfunds wegen des Brexit zu schaffen. Diese Probleme werden laut TUI noch länger andauern als bislang gedacht. Seine Gewinnerwartung schraubte der Konzern deshalb nach unten.

Die News Heißer Sommer und schwaches Pfund kosten TUI viel Geld wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Großbritannien, Unternehmen, Tourismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesnetzagentur ebnet Weg für deutliche Erhöhung des Briefportos

Die Bundesnetzagentur hat den Weg für eine deutliche Erhöhung des Briefportos der Deutschen Post geebnet. Die Regulierungsbehörde gab am Donnerstag in Bonn den Erhöhungsspielraum

Mehr
Bericht: Strukturhilfen für Steinkohleregionen sollen früher fließen

Die Steinkohleregionen in Deutschland könnten einem Bericht zufolge schon früher Strukturhilfen bekommen als bisher angenommen. In einem Schreiben an Bundesfinanzminister Olaf

Mehr
In der EU gelten ab 2020 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Busse und Lkw

In der EU gelten ab 2025 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse. Eine entsprechende Verordnung verabschiedete das Europaparlament am Donnerstag. Die Reduktion wird

Mehr

Top Meldungen

Billigere Tickets: Bahn erwartet fünf Millionen zusätzliche Reisende

Berlin - Die deutsche Bahn rechnet bei der Einführung billigerer Tickets durch geringere Steuersätze mit einem Ansturm auf die eigenen Züge. "Unsere Analysen zeigen, dass wir

Mehr
Bericht: Siemens-Betriebsrat kritisiert Vorstand wegen Bahnfusion

München - Unter den Arbeitnehmern von Siemens wächst laut eines Medienberichts die Kritik an der eigenen Führung, nachdem die deutsch-französische Bahnfusion mit Alstom geplatzt

Mehr
Bahn-Betriebsräte schlagen wegen Schienennetz Alarm

Berlin - Die Betriebsräte der Deutschen Bahn sind in großer Sorge. "Auch 25 Jahre nach der Bahnreform ist die Schieneninfrastruktur des Bundes weiter dramatisch unterfinanziert

Mehr