Wirtschaft

Heißer Sommer und schwaches Pfund kosten TUI viel Geld

  • AFP - 12. Februar 2019, 13:46 Uhr
Bild vergrößern: Heißer Sommer und schwaches Pfund kosten TUI viel Geld
TUI-Logo bei Nacht
Bild: AFP

Der heiße Sommer sowie das schwache britische Pfund haben beim Tourismuskonzern TUI für Verlust gesorgt. Er belief sich auf knapp 112 Millionen Euro.

Anzeige

Der heiße Sommer sowie das schwache britische Pfund haben beim Tourismuskonzern TUI für Verlust gesorgt. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, beendete er sein erstes Quartal von Oktober bis Dezember mit einem Verlust von knapp 112 Millionen Euro. Das waren fast zwei Drittel mehr als im Vorjahresquartal, als sich das Minus auf rund 68 Millionen Euro belaufen hatte. 

Dabei wuchs der Umsatz von Oktober bis Dezember um 4,4 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, die Gästezahl stieg um 1,2 Prozent auf 3,7 Millionen. Allerdings hatte der Konzern deutlich höhere Kosten.

Durch den ungewöhnlich langen und heißen Sommer in Nordeuropa buchten die Kunden weniger und kurzfristiger, erklärte TUI. Zudem verlagerte sich die Nachfrage Richtung Türkei und Nordafrika, weshalb TUI beispielsweise auf den Kanarischen Inseln Überkapazitäten hatte. 

Schließlich macht dem an der Londoner Börse notierten Konzern die anhaltende Schwäche des Pfunds wegen des Brexit zu schaffen. Diese Probleme werden laut TUI noch länger andauern als bislang gedacht. Seine Gewinnerwartung schraubte der Konzern deshalb nach unten.

Die News Heißer Sommer und schwaches Pfund kosten TUI viel Geld wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Großbritannien, Unternehmen, Tourismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Daimler und BMW investieren mehr als eine Milliarde Euro in gemeinsame Mobildienste

Daimler und BMW wollen gemeinsam mehr als eine Milliarde Euro in ihre gemeinsamen Mobilitätsdienste investieren. Der Verbund von fünf Gemeinschaftsunternehmen solle "nachhaltige

Mehr
Ifo-Institut: Sorgen in Deutschlands Chefetagen nehmen zu

Die Sorgen in den Chefetagen der deutschen Unternehmen wachsen: Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Februar von 99,3 auf 98,5 Punkte, den schlechtesten Wert seit Dezember 2014,

Mehr
UNO sieht weltweite Lebensmittelproduktion durch schwindende Artenvielfalt gefährdet

Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) sieht die weltweite Lebensmittelproduktion durch die schwindende Artenvielfalt bedroht. Es gebe "zunehmende Belege

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftswachstum gerät ins Stocken

Wiesbaden - Das deutsche Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) blieb im vierten Quartal 2018 preis-, saison- und kalenderbereinigt mit 0,0

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat warnt vor zu großen Erwartungen an E-Mobilität

Berlin - Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, warnt vor Euphorie und unrealistischen Erwartungen an die Elektromobilität. "In der E-Mobilität das Maß

Mehr
Verbraucherschützer fordern Insolvenzabsicherung für Airlines

Berlin - Verbraucherschützer fordern von der Bundesregierung, noch in dieser Legislaturperiode Fluggesellschaften per Gesetz zu einer Insolvenzabsicherung zu verpflichten. Bei

Mehr