Politik

Nato beginnt Planungen für "Welt ohne den INF-Vertrag"

  • AFP - 12. Februar 2019, 12:21 Uhr
Bild vergrößern: Nato beginnt Planungen für Welt ohne den INF-Vertrag
Nato-Generalsekretär Stoltenberg
Bild: AFP

Die Nato beginnt ihre Vorbereitungen auf ein Auslaufen des INF-Abrüstungsvertrags zwischen den USA und Russland. Die Nato-Verteidigungsminister würden beraten, 'welche Schritte die Nato ergreifen sollte in einer Welt mit mehr russischen Raketen', sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

Anzeige

Die Nato beginnt mit ihren Vorbereitungen auf ein Auslaufen des INF-Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA. Die Nato-Verteidigungsminister würden bei ihrem Treffen ab Mittwoch beraten, "welche Schritte die Nato ergreifen sollte in einer Welt mit mehr russischen Raketen", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel. Er bekräftigte, das Bündnis habe aber nicht "die Absicht, neue landgestützte Atomraketen in Europa zu stationieren".

Russland und die USA waren Anfang Februar aus dem INF-Abrüstungsvertrag ausgestiegen. Einigen sich beide Seiten nicht noch auf einen Erhalt des Abkommens, würde es nach einer Sechs-Monatsfrist Anfang August automatisch auslaufen. Das Abkommen verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. 

Die USA und die Nato werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen den INF-Vertrag zu verstoßen. Moskau bestreitet dies und sieht seinerseits Verstöße der Nato gegen die Vereinbarung.

"Wir planen für eine Welt ohne INF-Vertrag", sagte Stoltenberg. Er räumte ein, dass der 1987 geschlossene Vertrag nicht alle Länder mit Mittelstreckenraketen umfasse und nannte dabei China, Indien, Pakistan und Iran. Auch die Nato sehe deshalb "Gründe dafür, den INF-Vertrag zu erweitern und mehr Länder einzuschließen". Dies könne aber "keinesfalls eine Entschuldigung" dafür sein, dass Russland den Vertrag verletzte.

Die News Nato beginnt Planungen für "Welt ohne den INF-Vertrag" wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, USA, Nato, Russland, Rüstung, Verteidigung abgelegt.

Weitere Meldungen

Trump nominiert Diplomatin Knight Craft als US-Botschafterin bei UNO

US-Präsident Donald Trump hat die Diplomatin Kelly Knight Craft als künftige Botschafterin seines Landes bei den Vereinten Nationen nominiert. Dies teilte Trump am Freitag über

Mehr
Linke setzt Europa-Parteitag in Bonn fort

Die Linke setzt Samstag (9.00 Uhr) ihren Europa-Parteitag in Bonn fort. Die Delegierten wollen das Programm für die Wahl Ende Mai beschließen und die beiden Spitzenkandidaten

Mehr
Neue Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erwartet

In Frankreich werden am Samstag neue Proteste der "Gelbwesten" erwartet. Kundgebungen sind unter anderem in der Hauptstadt Paris und in Bordeaux im Westen angekündigt. Es ist der

Mehr

Top Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr
EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

Brüssel - Die Europäische Kommission ermittelt gegen mehrere Automobilkonzerne wegen möglicher Kartellverstöße beim Verkauf von Ersatzteilen. Wie der "Spiegel" in seiner

Mehr