Wirtschaft

Thyssenkrupp will trotz Aufspaltung Verwaltungskosten sparen

  • AFP - 12. Februar 2019, 10:03 Uhr
Bild vergrößern: Thyssenkrupp will trotz Aufspaltung Verwaltungskosten sparen
Arbeiter von Thyssenkrupp in einem Stahlwerk
Bild: AFP

Der Industriekonzern Thyssenkrupp will sich nach der Aufspaltung eine deutlich schlankere Führungsstruktur geben. Die Verwaltungskosten der beiden Teile sollen zusammen unter 300 Millionen Euro liegen - bislang sind es 380 Millionen Euro.

Anzeige

Der Industriekonzern Thyssenkrupp will sich nach der Aufspaltung eine deutlich schlankere Führungsstruktur geben. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, sollen die Verwaltungskosten der beiden neuen Unternehmen bei unter 300 Millionen Euro im Jahr liegen. Bislang kostet die Verwaltung des geeinten Unternehmens 380 Millionen Euro. Die Konzernteile würden durch die Aufspaltung "schlanker, schneller und besser", erklärte der Vorstandsvorsitzende Guido Kerkhoff.

Um Kosten zu sparen, will das Unternehmen die regionale Führungsebene aufgeben. In dem neuen Konzern Thyssenkrupp Industrials werden die Aufzüge, das Autozuliefergeschäft und der Anlagenbau gebündelt. Dort sollen Teile des Personalbereichs und der Entwicklung zentralisiert, andere Teile der Verantwortung hingegen in die einzelne Sparten abgegeben werden.

Das Wertstoffgeschäft unter dem Namen Thyssenkrupp Materials soll hingegen eine sehr schlanke Zentrale bekommen, während die Sparten sehr viel selbst entscheiden können. Betriebsbedingte Entlassungen soll es bei der Umstrukturierung nicht geben.

Wer die beiden neuen Vorstände besetzt, wird der Aufsichtsrat in diesem Frühjahr entscheiden. Im Oktober sollen die beiden Unternehmen bereits eigenständig arbeiten. Im Januar nächsten Jahres sollen dann die Aktionäre final über die Pläne abstimmen.

Vor der Aufspaltung sieht Vorstandschef Kerkhoff noch viel Handlungsbedarf. So stieg der Umsatz im ersten Quartal zwar im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 7,9 Milliarden Euro und die Aufträge nahmen um sechs Prozent auf 8,1 Milliarden Euro zu.

Gleichzeitig sank aber der Gewinn vor Steuern und Zinsen um 30 Prozent auf 296 Millionen Euro. Der Nettogewinn betrug mit 136 Millionen Euro zwar deutlich mehr als die 81 Millionen Euro im Vorjahresquartal - das lag aber hauptsächlich an einem negativen Steuereffekt in den USA Anfang vergangenen Jahres.

Die News Thyssenkrupp will trotz Aufspaltung Verwaltungskosten sparen wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Industrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesnetzagentur ebnet Weg für deutliche Erhöhung des Briefportos

Die Bundesnetzagentur hat den Weg für eine deutliche Erhöhung des Briefportos der Deutschen Post geebnet. Die Regulierungsbehörde gab am Donnerstag in Bonn den Erhöhungsspielraum

Mehr
Bericht: Strukturhilfen für Steinkohleregionen sollen früher fließen

Die Steinkohleregionen in Deutschland könnten einem Bericht zufolge schon früher Strukturhilfen bekommen als bisher angenommen. In einem Schreiben an Bundesfinanzminister Olaf

Mehr
In der EU gelten ab 2020 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Busse und Lkw

In der EU gelten ab 2025 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse. Eine entsprechende Verordnung verabschiedete das Europaparlament am Donnerstag. Die Reduktion wird

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Pinterest erfolgreich an der New Yorker Börse gestartet

Das Online-Netzwerk Pinterest hat am Donnerstag das Börsenparkett betreten und die Anleger begeistert. Die Mitgründer der Firma, Ben Silbermann und Evan Sharp, läuteten am Morgen

Mehr