Politik

Muslimische US-Abgeordnete entschuldigt sich für antisemitischen Begriff

  • AFP - 12. Februar 2019, 09:28 Uhr
Bild vergrößern: Muslimische US-Abgeordnete entschuldigt sich für antisemitischen Begriff
Ilhan Omar bei einem Auftritt in Washington am 7. Februar
Bild: AFP

Die US-Abgeordnete Ilhan Omar hat sich für eine als antisemitisch kritisierte Äußerung entschuldigt. Die Muslimin hatte bei Twitter geschrieben, die israelfreundliche Haltung in den USA gehe auf Spenden einer proisraelischen Lobbygruppe zurück.

Anzeige

Die US-Abgeordnete Ilhan Omar hat sich am Montag für eine als antisemitisch kritisierte Äußerung entschuldigt. Die 37-jährigen Muslimin hatte im Kurzbotschaftendienst Twitter geschrieben, die israelfreundliche Haltung in den USA gehe auf Spenden einer proisraelischen Lobbygruppe zurück. Vertreter der Republikaner und und ihrer Demokratischen Partei warfen ihr daraufhin vor, antisemitische Stereotype zu verbreiten. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, forderte eine "sofortige" Entschuldigung von Omar.

Die aus Somalia stammende Demokratin hatte am Sonntag für Empörung gesorgt, als sie als Reaktion auf Kritik eines Republikaners der Lobbygruppe Aipac unterstellte, mit ihrem Geld für eine proisraelische Stimmung zu sorgen. Der demokratische Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im Repräsentantenhaus, Eliot Engel, bezeichnete es als "schockierend, dass sich ein Kongressmitglied auf den antisemitischen Begriff des 'jüdischen Geldes' beruft". 

Nach der heftigen Kritik bat Omar am Montag um Verzeihung. Sie sei ihren Kollegen dankbar dafür, dass sie sie über die schmerzliche Geschichte antisemitischer Stereotype aufgeklärt hätten, erklärte sie auf Twitter. Es sei nie ihre Absicht gewesen, ihre "Wähler oder jüdische Amerikaner im Allgemeinen zu verletzen". 

"Wir müssen immer bereit sein, einen Schritt zurückzutreten und über Kritik nachzudenken, genau so wie ich es von den Leuten erwarte, dass sie mir zuhören, wenn andere mich wegen meiner Identität angreifen", schrieb Omar, die bei den Kongresswahlen im November als eine der ersten beiden muslimischen Frauen ins US-Parlament gewählt worden war. Deshalb wolle sie sich in aller Form entschuldigen.

Gleichzeitig bekräftigte sie jedoch, dass die Rolle von Lobbyisten in der Politik weiterhin problematisch sei - egal, ob es um den Einfluss von Aipac, der US-Waffenlobby oder der fossilen Brennstoffindustrie gehe. "Dies geht nun schon zu lange so, und wir müssen bereit sein, darüber zu sprechen".

Am Montag schaltete sich auch US-Präsident Donald Trump in die Debatte ein. Omar solle sich "schämen", sagte er vor Journalisten. Ihre Äußerung sei "schrecklich" gewesen und er glaube nicht, dass ihre Entschuldigung angemessen sei.

Die News Muslimische US-Abgeordnete entschuldigt sich für antisemitischen Begriff wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern USA, Israel, Palästinenser, Kongress, Antisemitismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Trump nominiert Diplomatin Knight Craft als US-Botschafterin bei UNO

US-Präsident Donald Trump hat die Diplomatin Kelly Knight Craft als künftige Botschafterin seines Landes bei den Vereinten Nationen nominiert. Dies teilte Trump am Freitag über

Mehr
Linke setzt Europa-Parteitag in Bonn fort

Die Linke setzt Samstag (9.00 Uhr) ihren Europa-Parteitag in Bonn fort. Die Delegierten wollen das Programm für die Wahl Ende Mai beschließen und die beiden Spitzenkandidaten

Mehr
Neue Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erwartet

In Frankreich werden am Samstag neue Proteste der "Gelbwesten" erwartet. Kundgebungen sind unter anderem in der Hauptstadt Paris und in Bordeaux im Westen angekündigt. Es ist der

Mehr

Top Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr
EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

Brüssel - Die Europäische Kommission ermittelt gegen mehrere Automobilkonzerne wegen möglicher Kartellverstöße beim Verkauf von Ersatzteilen. Wie der "Spiegel" in seiner

Mehr