Politik

Minister: Entwicklungshilfe in Afrika nicht vorrangig mit Thema Migration verknüpfen

  • AFP - 12. Februar 2019, 09:02 Uhr
Bild vergrößern: Minister: Entwicklungshilfe in Afrika nicht vorrangig mit Thema Migration verknüpfen
Gerd Müller
Bild: AFP

Nach Auffassung von Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) sollte die Entwicklungshilfe nicht vorrangig mit dem Thema Migration verknüpft werden. 'Es war nie mein Ansatz, aus diesem Grund für Wirtschaftsentwicklung einzutreten', sagte Müller.

Anzeige

Nach Auffassung von Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) sollte die Entwicklungshilfe nicht vorrangig mit dem Thema Migration verknüpft werden. "Es war nie mein Ansatz, aus diesem Grund für Wirtschaftsentwicklung einzutreten", sagte Müller dem "Handelsblatt". "Wenn wir Entwicklungssprünge schaffen wollen, dann brauchen wir nachhaltige private Investitionen."

Müller wirbt auf dem bis Mittwoch dauernden deutsch-afrikanischen Wirtschaftsgipfel in Ghanas Hauptstadt Accra für Investitionen deutscher Unternehmen auf dem Kontinent. Ghana sei ein gutes Einstiegsland, wegen seiner politischen Stabilität, aktiver Korruptionsbekämpfung und recht hoher Rechtssicherheit.

Die Bundesregierung unterhält in Accra ein sogenanntes Rückkehrzentrum. Das will Müller umwidmen, denn Ghana sei kein Hauptauswandererland. "Mit unserem Beratungszentrum vermitteln wir vor allem einheimische Menschen in Jobs und helfen ihnen bei der Existenzgründung", sagte Müller. Es werde zu einer landesweiten Arbeitsagentur weiterentwickelt, die sich mit den regionalen Jobcentern vernetzt und Ausbildung organisiert. Das stehe natürlich auch Rückkehrern offen.

Die News Minister: Entwicklungshilfe in Afrika nicht vorrangig mit Thema Migration verknüpfen wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wirtschaft, Migration abgelegt.

Weitere Meldungen

Stadiondebatte zum Wahlkampfabschluss in der Ukraine

Zwei Tage vor der Stichwahl um das ukrainische Präsidentenamt haben sich die beiden Kandidaten am Freitag vor tausenden Zuschauern im Olympiastadion von Kiew einen verbalen

Mehr
Macron stellt kommende Woche politische Antwort auf "Gelbwesten"-Proteste vor

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will am kommenden Donnerstag seine politische Antwort auf die monatelangen "Gelbwesten"-Proteste vorstellen. Das teilte der Elyséepalast am

Mehr
Juncker kritisiert deutsche Klimapolitik als "ungenügend"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die deutsche Klimaschutzpolitik in ungewöhnlich deutlichen Worten kritisiert. "Ich staune, dass Deutschland die festgelegten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Siemens-Betriebsrat kritisiert Vorstand wegen Bahnfusion

München - Unter den Arbeitnehmern von Siemens wächst laut eines Medienberichts die Kritik an der eigenen Führung, nachdem die deutsch-französische Bahnfusion mit Alstom geplatzt

Mehr
Bahn-Betriebsräte schlagen wegen Schienennetz Alarm

Berlin - Die Betriebsräte der Deutschen Bahn sind in großer Sorge. "Auch 25 Jahre nach der Bahnreform ist die Schieneninfrastruktur des Bundes weiter dramatisch unterfinanziert

Mehr
Altmaier geht auf Kritiker seiner Industriepolitik zu

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht auf die Kritiker seiner Industriepolitik zu. Er lade für den 6. Mai zum "Kongress zur Nationalen Industriestrategie

Mehr