Wirtschaft

Gewerkschaften wollen Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder ausweiten

  • AFP - 12. Februar 2019, 04:03 Uhr
Bild vergrößern: Gewerkschaften wollen Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder ausweiten
Demonstrierender Mitarbeiter des öffentlichen Diensts
Bild: AFP

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts der Länder wollen die Gewerkschaften ihre Warnstreiks deutlich ausweiten. Arbeitsniederlegungen sind unter anderem in Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bayern geplant.

Anzeige

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts der Länder wollen die Gewerkschaften ihre Warnstreiks heute deutlich ausweiten. Arbeitsniederlegungen sind unter anderem in Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bayern geplant. In Hamburg findet laut Deutschem Beamtenbund ein ganztägiger Warnstreik statt. Bei einer Protestaktion unter dem Motto "Der öffentliche Dienst geht baden" wollen demnach Landesbeschäftigte in die Alster springen (12.00 Uhr).

Die Gewerkschaften beschlossen erste ganztägige Arbeitsniederlegungen, nachdem die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auch in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hatte. In dem Tarifkonflikt fordern die Gewerkschaften sechs Prozent mehr Lohn für die gut 800.000 direkt betroffenen Angestellten der Länder. Der TdL gehören alle Länder außer Hessen an. Die Tarifverhandlungen werden am 28. Februar fortgesetzt.

Die News Gewerkschaften wollen Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder ausweiten wurde von AFP am 12.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Länder, Gewerkschaften, Arbeit, Tarife, Streiks abgelegt.

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer wollen Entschädigung für Volkswagen-Kunden

Berlin - In Deutschlands erster Sammelklage will der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine Entschädigung für mindestens 400.000 Volkswagen-Kunden erstreiten, die ein

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Februar auf 98,5 Punkte gefallen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr
Wirtschaftswachstum gerät ins Stocken

Wiesbaden - Das deutsche Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) blieb im vierten Quartal 2018 preis-, saison- und kalenderbereinigt mit 0,0

Mehr

Top Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat warnt vor zu großen Erwartungen an E-Mobilität

Berlin - Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, warnt vor Euphorie und unrealistischen Erwartungen an die Elektromobilität. "In der E-Mobilität das Maß

Mehr
Verbraucherschützer fordern Insolvenzabsicherung für Airlines

Berlin - Verbraucherschützer fordern von der Bundesregierung, noch in dieser Legislaturperiode Fluggesellschaften per Gesetz zu einer Insolvenzabsicherung zu verpflichten. Bei

Mehr
Pinterest bereitet offenbar Börsengang vor

Das soziale Netzwerk Pinterest bereitet laut "Wall Street Journal" seinen Börsengang vor. Pinterest habe einen vertraulichen Bericht für den Aktienverkauf eingereicht, berichtete

Mehr