Brennpunkte

London plant nach dem Brexit Investitionen in neues Drohnen-System

  • AFP - 11. Februar 2019, 21:29 Uhr
Bild vergrößern: London plant nach dem Brexit Investitionen in neues Drohnen-System
Verteidigungsminister Gavin Williamson
Bild: AFP

Der britische Verteidigungsminister Williamson hat Pläne zur Verstärkung der Armee nach dem Brexit vorgestellt. Er erwähnte unter anderem 'Schwarmgeschwader' netzwerkfähiger Drohnen, welche die gegnerische Luftabwehr verwirren und überwältigen könnten.

Anzeige

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat am Montag Pläne für die Verstärkung der Armee nach dem Brexit vorgestellt. Er erwähnte unter anderem "Schwarmgeschwader" vernetzter Drohnen, welche die gegnerische Luftabwehr verwirren und überwältigen sollen. Das Ausscheiden aus der Europäischen Union sei für Großbritannien die Gelegenheit zur Stärkung seiner "globalen Präsenz", sagt der Minister in einer Rede im Royal United Services Institute (RUSI).

Williamson kündigte Investitionen in Höhe von sieben Millionen Pfund (acht Millionen Euro) für die Drohnen an. Diese sollen nach seinen Worten bis zum Ende des Jahres einsatzbereit sein.

Großbritannien werde außerdem 65 Millionen Pfund zur Stärkung der offensiven Cyber-Fähigkeiten investieren. Darüber hinaus sei geplant, der Marine zwei neue Mehrzweckschiffe zur Verfügung zu stellen.

Bei der Opposition stießen Williamsons Ausführungen auf Kritik. Der Labour-Abgeordnete und entschiedene EU-Unterstützer Chris Leslie erklärte: "Die Idee, dass unsere Mitgliedschaft in der Europäischen Union uns einschränkt, ist reinster Unsinn." In Wirklichkeit seien es die durch den Brexit drohenden wirtschaftlichen Schäden, die zur Schwächung der Armee beitragen würden.

Die News London plant nach dem Brexit Investitionen in neues Drohnen-System wurde von AFP am 11.02.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Großbritannien, EU, Rüstung, Streitkräfte, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Mehr Verkehrsunfälle durch Drogen

Die Zahl der durch Drogenkonsum verursachten Verkehrsunfälle ist in Deutschland binnen zehn Jahren deutlich gestiegen. Zwischen 2007 und 2017 stieg die Zahl der unter

Mehr
NRW-Chef der Polizeigewerkschaft: Im Fall Lügde nichts unter den Tisch kehren

Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des mehr als tausendfachen Kindesmissbrauchs auf einem nordrhein-westfälischen Campingplatz hat die Deutsche Polizeigewerkschaft

Mehr
Grünen-Expertin Mihalic fordert Aufklärung über mutmaßlichen Tathelfer von Amri

Nach einem "Focus"-Bericht über einen nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Tathelfer des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri hat die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic von

Mehr

Top Meldungen

Staat erzielt Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro

Wiesbaden - Der deutsche Staat hat im Jahr 2018 einen Finanzierungsüberschuss von 58,0 Milliarden Euro erzielt. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit

Mehr
Staat erzielt 2018 Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro

Der Staat hat im vergangenen Jahr dank hoher Steuereinnahmen einen Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro erzielt. Das teilte am Freitag das Statistische Bundesamt in Wiesbaden

Mehr
Kohleausstieg: RWE-Chef schließt Entschädigungsklage nicht aus

Essen - Der RWE-Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz hält sich nach dem vereinbarten Kohleausstieg eine Entschädigungsklage seines Unternehmens gegen den Beschluss offen.

Mehr