Wirtschaft

Brexit bremst britisches Wachstum aus

  • AFP - 11. Februar 2019, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Brexit bremst britisches Wachstum aus
Souvenir-Shop im Zentrum Londons Ende Januar
Bild: AFP

Der Ende März bevorstehende Brexit hat das britische Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr beeinträchtigt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte 2018 um 1,4 Prozent zu, das war der schwächste Anstieg seit 2012.

Anzeige

Der Ende März bevorstehende Brexit hat das britische Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr beeinträchtigt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte 2018 um 1,4 Prozent zu, das war der schwächste Anstieg seit 2012, wie die britische Statistikbehörde am Montag mitteilte. Vor allem die Unsicherheit darüber, wie das Ausscheiden des Königreichs aus der Europäischen Union sich gestalten wird, belastet die Konjunktur.    

2017 war die britische Wirtschaft noch um 1,8 Prozent gewachsen. Im vergangenen Jahr ging es bis zum Sommer noch ordentlich bergauf. Im vierten Quartal von Oktober bis Dezember dann kletterte das BIP nur noch um 0,2 Prozent im Vorquartalsvergleich nach oben. Im Dezember schrumpfte das BIP im Vormonatsvergleich dabei um 0,4 Prozent. In allen Bereichen - Bau, Industrieproduktion, Dienstleistungen - ging die Geschäftstätigkeit demnach zurück, "das erste Mal seit September 2012", wie die Statistiker erklärten. 

Die Investitionen der Unternehmen gingen im letzten Quartal 2018 um 1,4 Prozent zurück, und damit das vierte Quartal in Folge. Ähnlich schlecht sah es zuletzt während der Finanzkrise aus. Auch die privaten Haushalte, bislang in ihrem Konsumverhalten fast unbekümmert, gaben im letzten Quartal nur 0,4 Prozent mehr aus.

Die Bank of England hatte vergangene Woche auch wegen der Ungewissheiten rund um den Brexit ihre Wachstumsprognose deutlich gesenkt. Für das laufende Jahr erwartet sie ein Plus von 1,2 Prozent - im November hatte sie noch mit 1,7 Prozent gerechnet. Den Ausblick für kommendes Jahr revidierte die Notenbank von 1,7 auf 1,5 Prozent. Neben dem Brexit führte sie auch die allgemein eingetrübte Weltkonjunktur als Grund an.

Das Land verlässt dem bisherigen Zeitplan zufolge Ende März die Europäische Union. Das ausgehandelte Austrittsabkommen wurde allerdings Mitte Januar vom britischen Unterhaus mit großer Mehrheit abgelehnt. Wie es nun weitergeht, ist unklar.

Die britische Wirtschaft sei für einen ungeordneten EU-Austritt des Landes nicht gerüstet, warnte Notenbank-Chef Mark Carney vergangene Woche. "Obwohl viele Unternehmen ihre Notfallplanungen verstärkt haben, ist die Wirtschaft als Ganzes weiterhin noch nicht vorbereitet auf einen übergangslosen Brexit ohne Abkommen." Der "Nebel des Brexit" sorge für Unsicherheit.

Die News Brexit bremst britisches Wachstum aus wurde von AFP am 11.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Großbritannien, EU, Brexit, Konjunktur abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr

Top Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren

Kempten - Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren.

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr