Wirtschaft

Ifo: Weltwirtschaftsklima kühlt sich deutlich ab

  • AFP - 11. Februar 2019, 11:15 Uhr
Bild vergrößern: Ifo: Weltwirtschaftsklima kühlt sich deutlich ab
Hamburger Hafen
Bild: AFP

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im ersten Quartal dieses Jahres deutlich abgekühlt. Der Indikator sank von minus 2,2 Punkten auf minus 13,1 Punkte, wie das Ifo-Institut mitteilte. Damit war der Indikator so niedrig wie seit Ende 2011 nicht mehr.

Anzeige

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im ersten Quartal dieses Jahres deutlich abgekühlt. Der Indikator sank von minus 2,2 Punkten auf minus 13,1 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Damit sank der Indikator zum vierten Mal in Folge und er war so niedrig wie seit Ende 2011 nicht mehr. Damals lag der Indikator im vierten Quartal bei minus 14,7 Punkten.

Die Weltkonjunktur schwäche sich zunehmend ab und das Klima verschlechtere sich "insbesondere in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Demnach verschlechterten sich auch die Beurteilung der aktuellen Lage und die Erwartungen an die kommenden sechs Monate deutlich.

Bei den Industrienationen stachen besonders die USA mit einem Einbruch der Erwartungen und der Lagebeurteilung heraus, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut weiter mitteilte. Jedoch revidierten die Experten auch für die EU ihre Einschätzungen deutlich nach unten. Dagegen blieb das Wirtschaftsklima dem Institut zufolge in den Schwellen- und Entwicklungsländern weitgehend unverändert, nachdem es in den zwei Quartalen zuvor jeweils stark rückläufig war.

Die Experten erwarten insgesamt ein schwächeres Wachstum des privaten Konsums, der Investitionen und des Welthandels. Das Institut befragt alle drei Monate Experten aus einer Reihe von Ländern zu Konjunkturentwicklung und weiteren Wirtschaftsdaten. An der jüngsten Erhebung im Januar 2019 nahmen 1293 Experten aus 122 Ländern teil.

Die News Ifo: Weltwirtschaftsklima kühlt sich deutlich ab wurde von AFP am 11.02.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, USA, Konjunktur abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr

Top Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren

Kempten - Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren.

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr