Finanzen

Niedersachsen prüft Bad Bank mit Hamburg und Schleswig-Holstein

  • dts - 4. Februar 2019, 18:19 Uhr
Bild vergrößern: Niedersachsen prüft Bad Bank mit Hamburg und Schleswig-Holstein
500-Euro-Geldscheine
dts

.

Anzeige

Hannover - Das Land Niedersachsen lotet als Haupteigner der Norddeutschen Landesbank Möglichkeiten aus, das Institut über eine Bad Bank komplett von Altlasten zu befreien. Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers hat(CDU) gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe) nicht ausgeschlossen, dass dafür die bereits bestehende Anstalt "HSH Portfoliomanagement" als Partner in Frage kommt, über die Hamburg und Schleswig-Holstein ihrer inzwischen privatisierten HSH Nordbank faule Schiffskredite abgenommen hatten.

"Es gibt zurzeit verschiedene Optionen, zu denen auch eine Zusammenarbeit mit anderen Bundesländern gehört", sagte Hilbers. "Es hat dazu erste Gespräche gegeben. Ob es so kommt, oder ob wir einen anderen Weg wählen, steht aber noch nicht fest." Die Gremien der Bank hatten am Wochenende zugestimmt, ein Portfolio von ausfallgefährdeten Schiffskrediten im Umfang von 2,7 Milliarden Euro an einen Finanzinvestor zu verkaufen.

"Beabsichtigt ist aber, das gesamte Portfolio an ausfallgefährdeten Schiffskrediten abzubauen und mit einer sauberen Bank zu starten", sagte Hilbers. "Wir können uns weitere Verkäufe von solchen Non-Performing-Loans vorstellen, aber auch andere Lösungen, die Niedersachsen mit Garantien begleitet." Die geplante Neuausrichtung der Bank wird auch mit einem Stellenabbau einhergehen. "Zu den genauen Zahlen kann ich noch nichts sagen, aber fest steht, dass wir mehr Stellen abbauen müssen, als die Bank bisher in ihrem Effizienzprogramm "One Bank" geplant hatte", sagte Hilbers.

Sogenannte Bad Banken sind Finanzinstitute, die als reine Abwicklungsbanken gegründet werden, speziell zum Zwecke der Abwicklung bzw. Entsorgung von nicht einlösbaren Kreditforderungen und Wertpapieren.

Die News Niedersachsen prüft Bad Bank mit Hamburg und Schleswig-Holstein wurde von dts am 04.02.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
IfW sieht bei Staatseinnahmen "wenig Luft nach oben"

Kiel - Der Ökonom Jens Boysen-Hogrefe vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel warnt davor, sich auf dem 2018 verbuchten Staatsüberschuss von 58 Milliarden Euro auszuruhen.

Mehr
Bericht: Scholz erwägt Kurswechsel in EU-Steuerpolitik

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gibt laut eines Medienberichts ein einst ehernes Prinzip bisheriger deutscher Europapolitik auf. Beim Treffen der Finanzminister

Mehr

Top Meldungen

Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr
Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"

Berlin - Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr