Motor

Test Nissan Micra: Mehr Kraft für die City

  • Peter Schwerdtmann/ampnet - 5. Februar 2019, 02:32 Uhr
Bildergalerie: Test Nissan Micra: Mehr Kraft für die City
Nissan Micra. Foto: Auto-Medienportal.Net

.

Anzeige

Micra - der Name klingt nach Kleinwagen. In der Tat ließ sich der alte Nissan Micra noch im A-Segment einordnen. Doch seit die neue Generation auf der Straße ist, sieht sein japanischer Hersteller den Nissan Micra eher dem B-Segment zugehörig, etwa als Wettbewerb zum Volkswagen Polo oder dem Ford Fiesta. Zum neuen Anspruch passen auch neue Motoren mit mehr Leistung und Drehmoment.


Neben dem bisherigen 1,5-Liter Diesel mit 90 PS und dem Drei-Zylinder-Benziner mit 70 PS bietet Nissan zwei weitere Leistungsstufen für einen überarbeiteten Drei-Zylinder-Benziner: 100 PS und 160 Newtonmeter maximales Drehmoment (Nm) in der Spitze und 117 PS und 180 Nm über den breiten Drehmomentbereich von 1750 bis 3750 Umdrehungen pro Minute (U/min). Bei der Überarbeitung des Motors ging es nicht nur um Leistung, sondern auch um den Verbrauch. In der Summe sollen alle Maßnahmen den Durchschnittsverbrauch um rund 0,7 Liter gesenkt haben.

Mit dem leichtgängigen Fünf-Gang-Handschaltgetriebe spurtet der 100-PS-Motor in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht maximal 184 km/h und braucht im Schnitt 4,5 Liter auf 100 km. Entscheidet sich der Läufer für die Riemenautomatik CMT und damit für das Modell Xtronic, erreicht der Micra die 100 km/h-Marke nach 13 Sekunden und schafft 177 km/h bei einem Durchschnittsverbrauch von 4,9 Litern auf 100 km. Beide IG-T 100-Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Ab Ausstattungslinie Acenta kostet der 100-PS-Motor mindestens 15 390 Euro. Der Aufpreis für das Xtronic Getriebe beträgt 1200 Euro.

Alle Micra-Modelle erweisen sich in der Praxis als City-Mobile. Das offenbart schon die Getriebeübersetzung des Handschalters mit langem vierten und noch längerem fünften Gang. Die Gänge eins bis drei bringen jeden Micra in der Innenstadt zur Geltung. Gang vier reicht dort fürs rasche Rollen und der fünfte für die Umgehungsstraße. Berge und Autobahntouren sind nicht sein bevorzugtes Umfeld. Wer dort Ehrgeiz an den Tag legt, entfernt sich vom Normverbrauch nach oben.

Das Gesamtpaket passt dennoch gut zu dem, was Käufer in der Micra-Klasse erwarten. Wer nicht Bergrennen gewinnen will, sondern in der Stadt gut, komfortabel und modern vernetzt von der Stelle kommen will, dem erleichtern kleine Außenmaße, gute Rundumsicht und kleiner Wendekreis dort das Leben. Auch die CVT-Automatik hat dort ihre Berechtigung. Sie bietet im Endeffekt einen sanften, unspektakulären Vortrieb und zeigt mit leichtem Schaltruck à la Automatik, dass auch die Riemen Übersetzungsverhältnisse suggerieren können. So wird der Micra mit diesem Antrieb zu einem Fahrzeug für Gelassene.

Für die 117-PS-Version hat Micra an vielen Knöpfen gedreht. Der 1,0-Liter-Turbo-Benziner mit 117 PS (86 kW) und Sechs-Gang-Schaltgetriebe bietet per Overboost vorübergehend sogar weitere 20 Nm. Seine agileren Fahreigenschaften verdankt dieser Micra auch einem sportlich abgestimmten Fahrwerk mit Tieferlegung (minus 10 mm) und einer direkteren Lenkung. Optische Merkmale des Top-Modells sind 17-Zoll-Alufelgen und eine Chrom-Auspuffblende. Die Preise für den ab der Ausstattungslinie Acenta erhältlichen Micra DIG-T 117 beginnen bei 18 190 Euro.

Der Nissan Micra N-Sport zeigt den sportlichsten Aufritt. Außen sorgen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und Außenspiegelkappen in Karbon-Optik, schwarze Seitenleisten und Stoßfänger sowie abgedunkelte hintere Scheiben für sportliche Akzente. Innen bringen Alcantara-Sitze, ein schwarzer Dachhimmel, ein Sportlederlenkrad mit silberfarbenen Einsätzen, eine Mittelarmlehne vorn und Fußmatten Sport-Design. Zusätzlich zu den Bestandteilen der Linie Acenta umfasst die Ausstattung des Sondermodells unter anderem eine Klimaautomatik, elektrische Fensterheber hinten, das schlüssellose Zugangssystem Intelligent Key mit Start-/Stopp-Knopf, eine Einparkhilfe hinten und eine Rückfahrkamera. Der Micra N-Sport bietet einen Preisvorteil von 1150 Euro und ist ausschließlich in Verbindung mit der Top-Motorisierung ab 19 990 Euro erhältlich.

Ab sofort ist für den Micra außerdem das verbesserte Infotainment-System Nissan-Connect verfügbar. Das weiterentwickelte System erlaubt eine nahtlose und intuitive Einbindung des Smartphones und ermöglicht einfache Internet-Updates für Karten und Software. Die Bedienung erfolgt über einen in die Armaturentafel integrierten Sieben-Zoll-Touchscreen mit Multitouch-Funktionalität. Außerdem wurde die Sprachsteuerung verbessert. Nissan-Connect ist in den Ausstattungslinien N-Connecta und Tekna serienmäßig an Bord. In den Varianten Acenta und N-Way ist das Infotainment-System optional erhältlich, der Aufpreis beträgt 750 Euro. (ampnet/Sm)

Daten Nissan Micra 1.0 Liter DIG-T 117 PS N-Sport

Länge x Breite x Höhe (m): 3,99 x 1,73 x 1,46
Radstand (m): 2,53
Motor: R3-Benziner, 999 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 86 kW / 117 PS bei 5250 U/min
Max. Drehmoment: 180 Nm bei 1750-3750 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 955 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,9 Sek.
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 5,0 Liter
CO2-Emissionen: 114 g/km (Euro 6d-TEMP)
Leergewicht: min. 977 kg
Kofferraumvolumen: 300-1004 Liter
Bereifung: 205/45 R 17
Luftwiderstandsbeiwert: 0,32
Basispreis: 19 990 Euro

Die News Test Nissan Micra: Mehr Kraft für die City wurde von Peter Schwerdtmann/ampnet am 05.02.2019 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nissan Micra, neue Motoren abgelegt.

Weitere Meldungen

Frisch in den Frühling: Kia Stinger in Neonorange

Kia bietet sein Flaggschiff in einer kraftvollen Farbe an: Alle Kia Stinger können ohne Aufpreis in der Unilackierung Neonorange bestellt werden. Daneben gibt es unverändert neun

Mehr
New York 2019: EQC-Edition mit besonderem Auftrag

Ein limitiertes Sondermodell markiert auf der New York International Auto Show (NAIAS, Besuchertage vom 19. - 29. April 2019) den Aufbruch von Mercedes-Benz in die

Mehr
New York 2019: Mercedes-Benz GLS - Technikwunder fürs Gelände

Eigentlich sollte er einmal das G-Modell ersetzen: Der Mercedes-Benz GLS, der in seiner ersten Generation als GL das Licht der Welt erblickte. Doch die Kunden sahen ihn als

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr