Brennpunkte

Zahl der Toten nach Pipeline-Katastrophe in Mexiko auf 85 gestiegen

  • AFP - 21. Januar 2019, 06:46 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Toten nach Pipeline-Katastrophe in Mexiko auf 85 gestiegen
Pipeline-Katastrophe in Mexiko
Bild: AFP

Nach der Explosion einer angezapften Benzin-Pipeline in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 85 angestiegen. 58 Menschen wurden noch in Krankenhäusern behandelt.

Anzeige

Nach der Explosion einer angezapften Benzin-Pipeline in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 85 angestiegen. Gesundheitsminister Jorge Alcocer sagte am Sonntag, sechs weitere Menschen seien ihren Verletzungen erlegen. 58 Menschen wurden noch in Krankenhäusern behandelt. Bei den Opfern handelte es sich um Menschen, die Treibstoff aus der beschädigten Pipeline abzapfen wollten.

Das Unglück hatte sich am Freitag im Bundesstaat Hidalgo in der Nähe der Kleinstadt Tlahuelilpan gut hundert Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt ereignet. Hunderte Menschen waren mit Kanistern und Eimern zu der Benzinleitung geeilt, um sich illegal mit Treibstoff zu versorgen. Es kam jedoch zu einer Explosion und die Pipeline geriet in Brand.

Durch das illegale Anzapfen von Pipelines gingen dem mexikanischen Staat nach offiziellen Angaben allein im Jahr 2017 umgerechnet rund 2,6 Milliarden Euro verloren. Mehrere Treibstoffleitungen wurden in den vergangenen Wochen von der Regierung geschlossen, um das Treiben krimineller Banden zu stoppen.

Die News Zahl der Toten nach Pipeline-Katastrophe in Mexiko auf 85 gestiegen wurde von AFP am 21.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Mexiko, Brände, Unglücke, Benzin, Diesel abgelegt.

Weitere Meldungen

Journalistin am Rande bei Ausschreitungen Nordirland erschossen

Zwei Jahrzehnte nach dem Karfreitagsabkommen ist im nordirischen Derry am Rande von schweren Ausschreitungen eine Journalistin erschossen worden. Die Polizei bezeichnete den Tod

Mehr
Duell der Präsidentschaftskandidaten im Kiewer Fußballstadion

Außergewöhnlicher Höhepunkt für einen außergewöhnlichen Wahlkampf: Im Olympiastadion von Kiew stehen sich am Freitag die beiden Bewerber um das Amt des ukrainischen Präsidenten in

Mehr
Bruder von Toulouse-Attentäter in Frankreich zu 30 Jahren Haft verurteilt

Der Bruder des Toulouse-Attentäters Mohamed Merah ist in Frankreich zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Sondergericht in Paris sprach Abdelkader Merah am Donnerstag im

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr