Finanzen

DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas

  • dts - 20. Januar 2019, 17:40 Uhr
Bild vergrößern: DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
Skyline von Frankfurt / Main
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die französische Großbank BNP Paribas hat überraschend einen sicher geglaubten Großauftrag der Deutsche-Bank-Tochter DWS verloren. Das bestätigten beide Seiten dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Das Mandat umfasste die Fondsadministration sowie Depot- und Verwahrungsdienstleistungen für große Teile der DWS-Fonds. "Nach langen intensiven Verhandlungen und enger Zusammenarbeit haben die DWS und BNP Paribas Securities Services gemeinsam beschlossen, die im Juni 2018 angekündigte Übertragungen der Fondsadministration für aktiv verwaltete Fonds der DWS und der Depot- und Verwahrungsdienstleistungen für Publikumsfonds der DWS in Deutschland und Luxemburg an die BNP Paribas Securities Services nicht weiterzuverfolgen", sagte ein DWS-Sprecher dem "Handelsblatt". Der Deutschland-Sprecher von BNP Paribas schloss sich der Aussage an. Unter Fondsadministration versteht man Aufgaben wie die Fondsbuchhaltung oder die Erstellung von Fondsberichten.

Bislang erledigt die Asset-Managementtochter der Deutschen Bank das selbst. Von der Auslagerung an BNP Paribas hatte sich die DWS Einsparungen erhofft. Unter Depot- und Verwahrungsdienstleistungen versteht man die Verwahrung von Wertpapieren für andere sowie deren Verwaltung wie etwa das Einlösen von Zins- und Dividendenzahlungen für die verwahrten Wertpapiere. Dieses Mandat hatte die DWS bislang an das US-Haus State Street vergeben.

Für BNP ist das Scheitern der Gespräche mit der Deutsche-Bank-Tochter dem Vernehmen nach ein Rückschlag. BNP Paribas ist Marktführer im Depotgeschäft in Deutschland, gefolgt von State Street. Mit dem DWS-Mandat für die Depotverwahrung und -verwaltung aktiver Fonds hätte BNP Paribas diesen Vorsprung deutlich ausbauen können.

Die News DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas wurde von dts am 20.01.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Frankreich, Unternehmen, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
IfW sieht bei Staatseinnahmen "wenig Luft nach oben"

Kiel - Der Ökonom Jens Boysen-Hogrefe vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel warnt davor, sich auf dem 2018 verbuchten Staatsüberschuss von 58 Milliarden Euro auszuruhen.

Mehr
Bericht: Scholz erwägt Kurswechsel in EU-Steuerpolitik

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gibt laut eines Medienberichts ein einst ehernes Prinzip bisheriger deutscher Europapolitik auf. Beim Treffen der Finanzminister

Mehr

Top Meldungen

Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr
Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"

Berlin - Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr