Politik

Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst

  • AFP - 20. Januar 2019, 10:21 Uhr
Bild vergrößern: Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst
Tarifverhandlungen beginnen am Montag
Bild: AFP

Die Bundesländer richten sich auf harte Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst ein. Die Forderungen der Gewerkschaften seien 'nicht finanzierbar', sagte der Verhandlungsführer der Länder, Matthias Kollatz (SPD). Verdi bekräftigte die Forderungen.

Anzeige

Die Bundesländer richten sich auf harte Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst ein. Vor Beginn der Gespräche am Montag wies der Verhandlungsführer der Länder, Matthias Kollatz (SPD), die Gewerkschaftsforderungen als unbezahlbar zurück. Die Forderungen von Verdi und Deutschem Beamtenbund (dbb) würden nach Berechnungen der Länder 1,3 Milliarden Euro im Jahr kosten, sagte er der "Bild am Sonntag". Verdi-Chef Frank Bsirske bekräftigte dagegen die Forderungen.

"Wir haben eine positive wirtschaftliche Situation, und es ist auch wichtig, dass die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes daran beteiligt werden", sagte Kollatz. "Aber die Forderungen sind so nicht umsetzbar." Der Berliner Finanzsenator ist Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Die TdL führt die am Montag beginnende Tarifrunde für 15 Bundesländer mit Ausnahme von Hessen.

Den Funke-Zeitungen vom Wochenende sagte Kollatz: "Ich erwarte schwierige Verhandlungen." Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Beamtenbund fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch monatlich 200 Euro mehr sowie eine Anhebung der Löhne bei Pflegeberufen um monatlich 300 Euro.

Die Forderungen der Gewerkschaften summieren sich laut Kollatz auf zehn Prozent Lohn- und Gehaltssteigerung pro Jahr. "Die Arbeitnehmervertreter wissen, dass das nicht das Ergebnis sein wird", sagte er den Funke-Zeitungen.

Verdi-Chef Bsirske begründete die Forderungen mit dem demographischen Wandel. Nur mit einem ansprechenden Gehalt könne ein Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst abgewendet werden. "Jeder vierte Beschäftigte im Länderbereich geht in den kommenden Jahren in Rente", sagte er der "Bild am Sonntag". "Es müssen also genügend Ersatzarbeitskräfte gefunden werden, damit der öffentliche Dienst funktionstüchtig bleibt." Die Länder müssten auch beim Lohn attraktiv sein für die notwendigen Nachwuchskräfte.

Die News Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst wurde von AFP am 20.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Länder, Gewerkschaften, Arbeit, Tarife abgelegt.

Weitere Meldungen

Juncker kritisiert deutsche Klimapolitik als "ungenügend"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die deutsche Klimaschutzpolitik in ungewöhnlich deutlichen Worten kritisiert. "Ich staune, dass Deutschland die festgelegten

Mehr
Demonstranten im Sudan wollen eigene Zivilregierung erzwingen

Eine Woche nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Omar al-Baschir im Sudan halten die Demonstranten den Druck auch auf den Militärrat aufrecht, die Macht abzugeben. Die

Mehr
Forderungen nach Entlastung in der Pflege zum 25. Jahrestag der Versicherung

25 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung haben Sozialverbände und Patientenschützer ein Ende der finanziellen Belastung von Pflegebedürftigen gefordert. "Pflege darf kein

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr