Wirtschaft

Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen

  • dts - 20. Januar 2019
Bild vergrößern: Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen
Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Gruppe der Solo-Selbstständigen in Deutschland zerfällt laut einer aktuellen Studie in zwei Lager: Auf der einen Seite Hochverdiener wie IT-Experten, auf der anderen Seite Ingenieure und Geringverdiener ohne Altersvorsorge. Das belegt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BAMS), über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Demnach sei der Abstand zwischen hohen und niedrigen Einkommen unter Solo-Selbstständigen höher als bei Angestellten oder selbstständigen Unternehmern, die weitere Mitarbeiter beschäftigen. Mehr als 30 Prozent der Solo-Selbstständigen verdienten demnach pro Arbeitsstunde weniger als den aktuellen Mindestlohn von 8,84 Euro, der für Angestellte gilt, berichtet die Zeitung weiter. Die Forscher warnten in der Studie allerdings ihre Auftraggeber, aus den Zahlen falsche Schlüsse zu ziehen. Häufig würde das Einkommen der Solo-Selbstständigen durch Einkünfte der Partner ergänzt: So verdienten Haushalte, in denen Solo-Selbstständige mit niedrigen Einkommen leben, netto etwa so viel wie Haushalte von Selbstständigen mit Mitarbeitern, berichtet die Zeitung.

Der Verdienst liege sogar über dem von abhängig Beschäftigten, die jeweils zur gleichen Einkommensklasse gehören. "Wenn beide Partner gleichberechtigt aufs Haushaltseinkommen zugreifen können, sind Solo-Selbstständige nicht schlechter gestellt als andere Erwerbstätige - das gilt auch, wenn man im Haushalt lebende Kinder mit berücksichtigt", schreiben die Autoren der Studie, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Die News Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen wurde von dts am 20.01.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Arbeitsmarkt abgelegt.

Weitere Meldungen

Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer

Berlin - Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Berlin - Die FDP kritisiert die staatliche Förderung bestimmter Heizungsanlagen mit Holz, die deutlich mehr gesundheitsschädlichen Feinstaub ausstoßen als Heizkessel mit Öl und

Mehr
Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr

Top Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr
EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

Brüssel - Die Europäische Kommission ermittelt gegen mehrere Automobilkonzerne wegen möglicher Kartellverstöße beim Verkauf von Ersatzteilen. Wie der "Spiegel" in seiner

Mehr