Finanzen

Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern

  • dts - 17. Januar 2019, 19:26 Uhr
Bild vergrößern: Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern
Sparkasse
dts

.

Anzeige

Berlin - Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis will einen Untergang der NordLB unbedingt verhindern. "Ein wie auch immer geartetes Abwicklungsszenario der NordLB kann für uns nicht in Betracht kommen", schreibt Schleweis in einem Brief an die 384 Sparkassen, über den das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet.

Belastungen für das öffentlich-rechtliche Sicherungssystem und Anleihegläubiger der NordLB müssten verhindert werden. "Das kann durch eine befriedigende Lösung mit privaten Investoren geschehen, aber auch durch eine eigene Lösung der Sparkassen-Finanzgruppe", schreibt Schleweis weiter. Die NordLB braucht dringend frisches Kapital. Aktuell verhandelt sie mit den Finanzinvestoren Cerberus und Centerbridge über eine Beteiligung an der Bank.

Die Investoren wollten bei der NordLB jedoch nur einsteigen, wenn das Institut anschließend Mitglied im gemeinsamen Haftungsverbund von Sparkassen und Landesbanken bleibe, so Schleweis. Aus seiner Sicht hätte eine Beteiligung von Privatinvestoren noch weitere Nachteile. Die Braunschweigische Landessparkasse müsste dann aus der NordLB herausgelöst und an öffentlich-rechtliche Träger verkauft werden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf den Brief. Das gleiche gelte für die Beteiligungen der NordLB an der Landesbausparkasse Nord und der Dekabank.

Unabhängig vom Fall NordLB plädiere der Sparkassen-Präsident in dem Brief für eine Fusion der deutschen Landesbanken, berichtet das "Handelsblatt". Aus seiner Sicht sei es zwingend, "die für den künftigen Wettbewerb notwendige Größenordnung im Landesbankensektor durch eine Bündelung der Kräfte in einer Sparkassen-Zentralbank herzustellen", schreibt Schleweis. Nur auf diese Weise lasse sich auch ein umfassender Risikoabbau bei den Instituten durchsetzen.

Die News Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern wurde von dts am 17.01.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Finanzminister will Einfluss bei Post und Telekom ausweiten

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will seinen Einfluss auf die ehemaligen Staatsunternehmen Post und Telekom ausweiten. Das berichtet der "Spiegel". Scholz habe

Mehr
Bericht: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick

Berlin - Wegen der Abkühlung der Konjunktur drohen Bund und Ländern laut eines Medienberichts dieses Jahr Steuerausfälle von rund zehn Milliarden Euro. Das berichtet der

Mehr
Schulze kritisiert Scheuer-Vorschlag zu Bahntickets im Fernverkehr

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat den Vorstoß von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kritisiert, die Mehrwertsteuer für Bahntickets zu

Mehr

Top Meldungen

Bahn-Betriebsräte schlagen wegen Schienennetz Alarm

Berlin - Die Betriebsräte der Deutschen Bahn sind in großer Sorge. "Auch 25 Jahre nach der Bahnreform ist die Schieneninfrastruktur des Bundes weiter dramatisch unterfinanziert

Mehr
Altmaier geht auf Kritiker seiner Industriepolitik zu

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht auf die Kritiker seiner Industriepolitik zu. Er lade für den 6. Mai zum "Kongress zur Nationalen Industriestrategie

Mehr
Dutzende Stellen im Wirtschaftsministerium unbesetzt

Berlin - In den für die Energiewende zuständigen Abteilungen des Bundeswirtschaftsministeriums sind Dutzende Planstellen nicht besetzt. Das habe das Ministerium von

Mehr