Wirtschaft

EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten

  • dts - 16. Januar 2019, 18:25 Uhr
Bild vergrößern: EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten
Schaf
dts

.

Anzeige

Brüssel - Immer öfter greifen Wölfe in Deutschland Schafherden an und reißen Tiere: Die betroffenen Bauern sollen künftig nun zumindest den dadurch entstehenden Schaden vollständig erstattet bekommen. Das wolle die Europäische Kommission mit neuen EU-Regeln sicherstellen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Kommissionskreise.

Details will EU-Agrarkommissar Phil Hogan am Donnerstag im Bundestag in Berlin vorstellen. Die Weidetierhalter sollen demnach nicht nur den Schaden zu 100 Prozent erstattet bekommen, der durch das Reißen von Schafen und anderen Tieren durch Wölfe entsteht, sondern auch die Kosten für die Errichtung von Schutzzäunen oder den Kauf spezieller Schutzhunden, berichtet die Zeitung weiter. Dasselbe gelte für Tierarztrechnungen oder die Kosten für die Suche vermisster Tiere nach einem Wolfsangriff. Um die höheren Hilfen zu ermöglichen habe die Europäische Kommission jetzt ihre Beihilferegeln im Agrarsektor überarbeitet, berichtet die Zeitung.

Diese gäben vor, unter welchen Bedingungen die Mitgliedstaaten landwirtschaftlichen Betrieben Finanzhilfen zukommen lassen könnten, ohne den Wettbewerb in der Europäischen Union zu verzerren. Bisher sind die Hilfen für die Landwirte auf maximal 80 Prozent des Schadens begrenzt. Angesichts der wachsenden Schäden, die Wölfe verursachten, sei das zu wenig, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Kommissionskreise. In Deutschland gibt es inzwischen wieder rund tausend Wölfe.


Die News EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten wurde von dts am 16.01.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, EU, Tiere, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Billigere Tickets: Bahn erwartet fünf Millionen zusätzliche Reisende

Berlin - Die deutsche Bahn rechnet bei der Einführung billigerer Tickets durch geringere Steuersätze mit einem Ansturm auf die eigenen Züge. "Unsere Analysen zeigen, dass wir

Mehr
Bericht: Siemens-Betriebsrat kritisiert Vorstand wegen Bahnfusion

München - Unter den Arbeitnehmern von Siemens wächst laut eines Medienberichts die Kritik an der eigenen Führung, nachdem die deutsch-französische Bahnfusion mit Alstom geplatzt

Mehr
Bahn-Betriebsräte schlagen wegen Schienennetz Alarm

Berlin - Die Betriebsräte der Deutschen Bahn sind in großer Sorge. "Auch 25 Jahre nach der Bahnreform ist die Schieneninfrastruktur des Bundes weiter dramatisch unterfinanziert

Mehr

Top Meldungen

Altmaier geht auf Kritiker seiner Industriepolitik zu

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht auf die Kritiker seiner Industriepolitik zu. Er lade für den 6. Mai zum "Kongress zur Nationalen Industriestrategie

Mehr
Bericht: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick

Berlin - Wegen der Abkühlung der Konjunktur drohen Bund und Ländern laut eines Medienberichts dieses Jahr Steuerausfälle von rund zehn Milliarden Euro. Das berichtet der

Mehr
Dutzende Stellen im Wirtschaftsministerium unbesetzt

Berlin - In den für die Energiewende zuständigen Abteilungen des Bundeswirtschaftsministeriums sind Dutzende Planstellen nicht besetzt. Das habe das Ministerium von

Mehr