Finanzen

Leichte Zinserhöhung im letzten Quartal 2019 prognostiziert

  • Redaktion - 14. Januar 2019
Bild vergrößern: Leichte Zinserhöhung im letzten Quartal 2019 prognostiziert
@ MichaelM (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

In diesem Jahr ist bis zur zweiten Jahreshälfte mit keinem nennenswerten Anstieg der Zinsen zu rechnen. Was des einen Freud ist, ist des anderen Leid: Während Geldanleger keine hohen Renditen zu erwarten haben, dürfen Kreditnehmer mit nach wie vor mit attraktiven Konditionen rechnen.

Anzeige

Richtwert für den Zinssatz, den Geldinstitute ihren Kunden vorschreiben, ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank. Dieser Leitzins legt fest, zu welchen Konditionen die EZB den europäischen Banken Geld zur Verfügung stellt. Der letzte drastische Abfall der Zinsen erfolgte 2008, als im Zuge der internationalen Finanzkrise versucht wurde, die nationalen Wirtschaftssysteme zu entlasten. Seit 2016 befindet sich der Leitzinssatz auf Nullniveau. Verantwortlich für die Fortsetzung des Trends ist unter anderem die anhaltende finanzielle Unterstützung für die wirtschaftlich schwachen EU-Mitgliedsstaaten. Die Entwicklung ist aber nicht nur im Euro-Raum, sondern auch an den Leitzinsen des Federal Funds (USA) und der Bank of Japan zu beobachten (Quelle: Global Rates).

Die EZB legt vor: Geringfügige Erhöhung der Kreditzinsen in zweiter Jahreshälfte

Zu Beginn bleibt alles wie gehabt: In den ersten drei Quartalen 2019 dürfte die EZB nach wie vor niedrige bzw. gar keine Zinsen für die ausgefertigten Geldmittel verlangen. Die europäischen Banken und Geldinstitute fordern entsprechend geringe Zinssätze für ausgegebene Kredite. Niedrig sind somit aber auch die Zinssätze, die sie an ihre Sparer und Geldeinleger zahlen. Mit einem dramatischen Umschwung ist im gesamten Jahr 2019 nicht zu rechnen. Dennoch wird für das vierte Quartal eine geringfügige Anhebung des Zinssatzes prognostiziert. ßkonomen erwarten einen Anstieg des Leitzins der EZB auf 0,25 Prozent. Das wäre die erste Anhebung der Zinsen, seit sie sich seit 2011 in einem konstanten Abwärtstrend befanden.

Zinsentwicklung für persönliche Finanzgeschäfte nutzen

Wer die Entwicklungen auf dem Finanzmarkt beobachtet, kann dies für persönliche Entscheidungen nutzen. Die erste Hälfte 2019 ist der ideale Zeitpunkt, noch schnell einen günstigen Kredit abzuschließen und von den niedrigen Tilgungszinsen zu profitieren. Günstige Konditionen findet man online zum Beispiel bei der Norisbank. Vor allem für einen Hauskauf oder -bau stehen die Finanzsterne jetzt gut. Von langfristiger Geldbindung zu Jahresbeginn sollte man entsprechend absehen, da zu erwarten ist, dass die Konditionen zu Jahresende besser werden. Dann könnte es sich lohnen, über neue Einlegemöglichkeiten nachzudenken - zum Beispiel die Eröffnung eines Sparkontos oder den Abschluss eines Bausparvertrags.

Die News Leichte Zinserhöhung im letzten Quartal 2019 prognostiziert wurde von Redaktion am 14.01.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern abgelegt.

Weitere Meldungen

Steuerberater: Wann lohnt sich Hilfe vom Steuer-Profi?

Das kommt auf den Einzelfall an, denn leider ist dieser Service nicht kostenlos. In diesem Artikel erfahren Sie, ab wann sich der Steuerberater für Gründer und Selbstständige

Mehr
Altersvorsorge: So lohnt sich die Riester-Rente

Auf einem Bein ist bekanntlich schlecht Stehen. Genauso sollten Sie sich bei der Altersvorsorge nicht nur auf die gesetzliche Rente verlassen. Um den Ruhestand finanziell

Mehr
Immobilien als Altervorsorge - empfehlenswert?

Für das Alter vorsorgen sollte jedermann. Da die Altersvorsorge allerdings jede Menge Spielraum für verheerende Fehler lässt, sollten Sie sich vorab ausreichend informieren. Wie

Mehr

Top Meldungen

EU-Parlament bringt umstrittene Urheberrechtsreform unter Dach und Fach

Musiker, Autoren, Fotografen und Journalisten in der EU sollen künftig für die Verwendung ihrer Produktion im Internet besser vergütet werden. Eine entsprechende Reform des

Mehr
Der lange Weg zur Künstlichen Intelligenz


Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial zu erheblichen Einsparungen, ist in aller Munde und für die Zukunft unverzichtbar. Aber die Umsetzung kommt laut einer

Mehr
US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust

Philadelphia - Der Chef der Notenbank in Philadelphia, Patrick Harker, hält die US-Wirtschaft trotz einer geringeren Wachstumsprognose weiter für robust. "Im Moment sehe ich in

Mehr