Brennpunkte

Zweijähriger in Spanien fällt in mehr als hundert Meter tiefes Bohrloch

  • 14. Januar 2019, 18:55 Uhr
Bild vergrößern: Zweijähriger in Spanien fällt in mehr als hundert Meter tiefes Bohrloch
Rund Einsatzkräfte sind an der Suche beteiligt
Bild: AFP

In Spanien ist ein zweijähriger Junge in ein enges und mehr als hundert Meter tiefes Bohrloch gefallen. Mit einem Großaufgebot versuchten die Einsatzkräfte am Montag, den Jungen zu finden und aus dem nur 25 Zentimeter breiten Schacht zu retten.

Anzeige

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: In Spanien ist ein zweijähriger Junge in ein enges und mehr als hundert Meter tiefes Bohrloch gefallen. Mit einem Großaufgebot versuchten die Einsatzkräfte am Montag, den Jungen zu finden und aus dem nur 25 Zentimeter breiten Schacht zu retten. Bislang sei nur eine Tüte mit Süßigkeiten gefunden worden, die der Kleine bei sich getragen habe, sagte die Regierungsdelegierte in Málaga, María Gámez, dem Sender Antena 3. 

Der Einsatz sei kompliziert. In dem Erdloch sei es feucht und kalt, zudem sei niemand technisch auf eine Rettungsaktion "in einem solch engen Loch" vorbereitet, fügte Gámez hinzu. Versuche, den Vermissten mit zwei in den Schacht herabgelassenen Kameras zu orten, zu schlugen bislang fehl. Berichten zufolge wird nun versucht, parallel zu dem bestehenden Loch einen zweiten Schacht zu bohren, um den Jungen in der Tiefe zu erreichen. 

Totalán liegt in einer Bergregion im Süden Spaniens. Der Zweijährige war nach Angaben seiner Familie am Sonntag in das Loch gefallen, während seine Eltern in der Nähe picknickten. Die Eltern seien "am Boden zerstört", sagte die Sprecherin des Rettungsdienstes in der Region Andalusien, Elena Trigo. Die Suche werde erst beendet, wenn der Junge gefunden werde. 

Der 110 Meter tiefe Schacht mit einem Durchmesser von nur 25 Zentimetern war laut örtlichen Medien im Dezember bei einer Erkundungsbohrung entstanden. Demnach war das Loch nicht abgesichert. 

Der Rettungseinsatz sorgte landesweit für Schlagzeilen. Regierungschef Pedro Sánchez bekundete der Familie im Kurzbotschaftendienst Twitter sein Mitgefühl und rief sie dazu auf, die Hoffnung nicht aufzugeben. 

Die News Zweijähriger in Spanien fällt in mehr als hundert Meter tiefes Bohrloch wurde von AFP am 14.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Unglücke, Spanien, Kinder abgelegt.

Weitere Meldungen

Union will höhere Strafen bei Daten-Diebstahl

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag will als Konsequenz aus dem Daten-Diebstahl das IT-Sicherheitsgesetzt 2.0 um zwei Punkte ergänzen. Das sagte der innenpolitischer

Mehr
Mindestens 56 Tote bei Bootsunglücken im Mittelmeer

Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen, 117 Menschen wurden vermisst. Auf einem vor Libyen in Seenot geratenen Schlauchboot seien

Mehr
Starkes Erdbeben in Chile

Santiago de Chile - In Chile hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,0 an, kurz darauf wurde der Wert auf 6,6 korrigiert.

Mehr

Top Meldungen

Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr
Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen

Berlin - Die Gruppe der Solo-Selbstständigen in Deutschland zerfällt laut einer aktuellen Studie in zwei Lager: Auf der einen Seite Hochverdiener wie IT-Experten, auf der anderen

Mehr
Cewe plant Übernahmen

Oldenburg - Europas größter Fotodienstleister Cewe zeigt sich offen für Übernahmen. "Wir sind immer organisch und durch Zukäufe gewachsen. Wenn sich etwas ergibt, haben wir auch

Mehr