Politik

May lehnt Verschiebung des Brexit-Termins ab

  • AFP - 14. Januar 2019, 18:13 Uhr
Bild vergrößern: May lehnt Verschiebung des Brexit-Termins ab
May vor dem Parlament am Vorabend der Abstimmung
Bild: AFP

Die britische Premierministerin May hat sich am Vorabend der Abstimmung im Parlament über den Brexit-Vertrag gegen eine Verschiebung des Austrittstermins ausgesprochen. 'Ich glaube nicht, dass das Datum 29. März verschoben werden sollte', sagte May.

Anzeige

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich am Vorabend der Abstimmung im Parlament über den Brexit-Vertrag gegen eine Verschiebung des Austrittstermins ausgesprochen. "Ich glaube nicht, dass das Datum 29. März verschoben werden sollte", sagte May am Montagabend in einer Rede vor dem Unterhaus in London. Der EU-Austritt an diesem Tag bleibe das Ziel ihrer Regierung. 

Das britische Parlament stimmt am Dienstagabend über das Brexit-Abkommen zwischen London und Brüssel ab. Eine Mehrheit für das von May ausgehandelte Abkommen gilt als unwahrscheinlich. EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gaben May am Montag Rückendeckung und versicherten, dass die EU eine umstrittene Auffanglösung für die Grenze zu Nordirland vermeiden wolle. Diese ist der größte Kritikpunkt der Brexit-Hardliner in Mays konservativer Partei.

Die News May lehnt Verschiebung des Brexit-Termins ab wurde von AFP am 14.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern EU, Großbritannien, Brexit, Parlament abgelegt.

Weitere Meldungen

Europas Liberale schicken EU-Kommissarin Vestager in Rennen um Juncker-Nachfolge

Die liberale Fraktion im EU-Parlament schickt die dänische EU-Kommissarin Margrethe Vestager ins Rennen um die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Das

Mehr
Trump bringt bei Bolsonaro-Besuch Brasiliens Aufnahme in die Nato ins Spiel

US-Präsident Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. "Brasilien und die Vereinigten Staaten

Mehr
EU bietet Änderungen an Brexit-Erklärung zu künftigen Beziehungen an

Zur Überwindung der festgefahrenen Situation beim Brexit hat die EU Großbritannien Änderungen an den Vereinbarungen zu den künftigen Beziehungen angeboten. Eine entsprechende

Mehr

Top Meldungen

Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen

Berlin - Im Grundsatzstreit der deutschen Autoindustrie über die Förderung der Mobilität der Zukunft und neue Milliardenhilfen für Elektroautos planen die Konzerne ein

Mehr
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer

Berlin - Der neue Wirtschaftsweise Achim Truger will Steuern erhöhen, den Euro-Stabilitätspakt lockern und die Schuldenbremse verändern. "Der Spitzensteuersatz kann um ein paar

Mehr
Bericht: Schäfer-Gümbel soll Personalvorstand bei GIZ werden

Bonn - Für sein Politik-Aus bekommt der bisherige hessische SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel laut eines Zeitungsberichts ein dickes Trostpflaster von der SPD: Seine

Mehr