Politik

May lehnt Verschiebung des Brexit-Termins ab

  • 14. Januar 2019, 18:13 Uhr
Bild vergrößern: May lehnt Verschiebung des Brexit-Termins ab
May vor dem Parlament am Vorabend der Abstimmung
Bild: AFP

Die britische Premierministerin May hat sich am Vorabend der Abstimmung im Parlament über den Brexit-Vertrag gegen eine Verschiebung des Austrittstermins ausgesprochen. 'Ich glaube nicht, dass das Datum 29. März verschoben werden sollte', sagte May.

Anzeige

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich am Vorabend der Abstimmung im Parlament über den Brexit-Vertrag gegen eine Verschiebung des Austrittstermins ausgesprochen. "Ich glaube nicht, dass das Datum 29. März verschoben werden sollte", sagte May am Montagabend in einer Rede vor dem Unterhaus in London. Der EU-Austritt an diesem Tag bleibe das Ziel ihrer Regierung. 

Das britische Parlament stimmt am Dienstagabend über das Brexit-Abkommen zwischen London und Brüssel ab. Eine Mehrheit für das von May ausgehandelte Abkommen gilt als unwahrscheinlich. EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gaben May am Montag Rückendeckung und versicherten, dass die EU eine umstrittene Auffanglösung für die Grenze zu Nordirland vermeiden wolle. Diese ist der größte Kritikpunkt der Brexit-Hardliner in Mays konservativer Partei.

Die News May lehnt Verschiebung des Brexit-Termins ab wurde von AFP am 14.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern EU, Großbritannien, Brexit, Parlament abgelegt.

Weitere Meldungen

Tausende demonstrieren bei drittem Women's March in den USA gegen Trump

Tausende Menschen haben sich am Samstag in den USA an einem weiteren Marsch der Frauen gegen US-Präsident Donald Trump und für Frauenrechte beteiligt. In Washington und anderen

Mehr
Tausende Ungarn protestieren gegen neues Arbeitsgesetz der Regierung Orban

In Ungarn sind erneut tausende Demonstranten gegen die Politik der rechtsgerichteten Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban auf die Straße gegangen. Rund 2000 Menschen

Mehr
Madagaskars Präsident Rajoelina sagt Korruption und Armut Kampf an

Mit einer Kampfansage an die Korruption hat Madagaskars Staatschef Andry Rajoelina am Samstag sein Amt angetreten. Niemand werde über dem Gesetz stehen, die Werte des Rechtsstaats

Mehr

Top Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr